Heiß geht es her bei der Perry-Rhodan-Sammekartenweltmeisterschaft. Für Spannung und tolle Spielstrategien ist auch gesorgt. Mit
Heiß geht es her bei der Perry-Rhodan-Sammekartenweltmeisterschaft. Für Spannung und tolle Spielstrategien ist auch gesorgt. Mit dabei ist auch Lokalmatador Helmut Anger (Dritter von links). (Foto: wilfried geiselhart)
Wilfried Geiselhart

Schon mal was von Perry Rhodan gehört? Na klar. Es handelt sich um den sagenumwobenen Titelhelden der gleichnamigen deutschen Science-Fiction-Serie, die seit September 1961 ununterbrochen wöchentlich in Gestalt von Heftromanen erscheint, und das mit einer Auflage von rund 80 000. Aber nicht nur die lesende Fangemeinde ist groß. Es gibt auch ein Perry-Rhodan-Sammelkartenspiel. In Friedrichshafen wurde am Wochenende der Weltmeister in dem Spiel ermittelt.

Die echten Experten treffen sich im Jahresverlauf zu mehreren Turnieren, etwa in Braunschweig, Berlin, Dresden oder Frankfurt. Und natürlich jedes Jahr zur Weltmeisterschaft. Diese wurde am Wochenende zum 22. Mal ausgetragen und nach 2007 und 2013 bereits zum dritten Mal in Friedrichshafen. Gespielt wurde in der Gockelwerkstatt. Engagiert hat sich dafür die Häfler Spielgruppe des Perry-Rhodan-Sammelkartenspiels mit Helmut Anger an der Spitze.

Ferronen versus Topsider

Eintauchen in die ersten beiden Zyklen der Perry-Rhodan-Serie. Sich wehren gegen geistige Übernahme durch die Individualverformer, die Ferronen im Wega-System gegen die Topsider unterstützen, die galaktischen Rätsel des Unsterblichen lösen, Springer und Überschwere hinters Licht führen, Agenten ausschicken, um Informationen über die Lage in der heimatlichen Galaxis zu erhalten, natürlich auf Gray Beast die erste terranische Kolonie außerhalb des solaren Sonnensystems gründen und Atlan helfen, seine Unterseekuppel zu verlassen, um nach Hellgate zu kommen – all das war an zwei schweißtreibenden Tagen in der Gockelwerkstatt möglich. Mit von der Partie waren rund 20 Strategen aus ganz Deutschland, aber auch aus der Schweiz, zum Beispiel der oftmalige Weltmeister Ansgar Wolter.

Mit Marc A. Herren gab sich auch ein namhafter Perry-Rhodan-Autor die Ehre. „Die Romane sind meist in Handlungsbögen eingeteilt, die nicht selten in Zyklen von 100 Heften, also innerhalb von etwa zwei Jahren, ablaufen“, erklärt er dem laienhaften Fragesteller. „In Sachen Sammelkartenspiel fühle ich mich aber eher als Punktelieferant für die anderen“, meint er schmunzelnd vor Turnierbeginn am Samstagmorgen.

Gut drauf zeigt sich auch Robert Gebel aus Frankfurt. „Wir denken nicht nur global, sondern galaxisweit“, sagt er in Anspielung den Science-Fiction-Helden, der sich schließlich nicht nur für den Frieden auf der Erde, sondern im ganzen Kosmos einsetze.

Mit viel Engagement dabei

Lokalmatador und Turnierorganisator Helmut Anger ist seit fast 20 Jahren leidenschaftlicher Perry-Rhodan-Sammelkartenspieler. Mit einem Besuch in einem Ravensburger Spielwarenladen hat für ihn und seine drei Söhne alles angefangen. Die Söhne sind mittlerweile erwachsen geworden und widmen sich anderen Hobbys, der Vater ist immer noch mit großem Engagement dabei. Selbstredend, dass er ausnahmslos alle Perry-Rhodan-Hefte bei sich zu Hause hat und sich auf den Band 3000 freut, der im kommenden Februar herauskommen wird.

„Für Spannung war gesorgt und für tolle Spielstrategien auch. Es entwickeln sich interaktiv ständig neue Abläufe“, sagt Helmut Anger am Ende des zweitägigen Turniers, das nach verschiedenen Vor- und Endrunden natürlich auch einen strahlenden Sieger hatte. Oliver Hochhuth aus Ansbach darf sich ab sofort neuer Weltmeister im Perry-Rhodan-Sammelkartenspiel nennen. Auch der Häfler Lokalmatador Helmut Anger darf mit einem achten Platz mehr als zufrieden sein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen