Neues Sportbad: Die Badegäste sind restlos begeistert

Lesedauer: 7 Min
Brigitte Geiselhart

Das war ein Tag, der für viele Häfler zum richtigen Badefest wurde. Die lange erwartete Eröffnung des Sportbades lockte am Samstag – bei freiem Eintritt und zahlreichen Attraktionen im Rahmenprogramm – zahlreiche junge und ältere Wasserratten an. Der Spaßfaktor war groß, die allgemeine Begeisterung auch.

„Einfach super. Sehr schön gemacht“, so die kurze und knackige Einschätzung von Kurt Kreft. „Ich war schon um 9.30 Uhr da, um dem ganz großen Ansturm zu entgehen“, sagt er. Sportlich unterwegs zu sein, was für seine Fitness zu tun, daran ist ihm besonders gelegen. „Bei gutem Wetter ist auch der Außenbereich genial“, schwärm Kreft. Öfters zu kommen, das hat er sich in jedem Fall vorgenommen – ebenso wie den Kauf einer Jahreskarte.

Dass sie am Eröffnungstag des Sportbades jede Menge Spaß hatten, sieht man: Die Häfler Steffen und Analu (Zweite von links) mit
Dass sie am Eröffnungstag des Sportbades jede Menge Spaß hatten, sieht man: Die Häfler Steffen und Analu (Zweite von links) mit ihren Nichten Pia und Sara aus Köln. (Foto: big)

„Könnte kaum besser sein“, meint auch ein sehr zufriedener Tony Stocker. „Endlich eine rundum gelungene Sache für Friedrichshafen. Wirklich ein echter Glücksfall – so wie damals der Bau des GZH“, sagt er.

Vom Gesamtbild des Sportbades, speziell auch vom Sauna-Bereich, ist Margit Ailinger angetan – und freut sich, dass sie am Stand der Schwäbischen Zeitung beim Glücksraddrehen eine „Schwimmnudel“ gewonnen hat. „Ich muss mich unbedingt noch erkundigen, wie man mit dem Bus am besten hierherkommt“, sagt sie.

„Klasse! Vor allem die Rutsche“, sind sich Olivia und ihr sieben Jahre alter Sohn Junus einig. „Obwohl so viele Leute da sind, verteilt sich alles prima und alle haben genügend Platz“, befinden sie.

Voll coole Rutsche.

Lenny und Leo, Besucher

Steffen und seine Frau Analu sind zusammen mit ihren Nichten Pia und Sara – die derzeit aus Köln zu Besuch sind – gekommen. „Sehr schön. „Auch die Band Celebrate und die Vorführungen der Vereine und Gruppierungen waren klasse“, sagen sie übereinstimmend. Besonders der Außenbereich hat ihnen sehr gut gefallen. „Jetzt fehlt nur noch eine Wasserbar“, so der launige Kommentar.

„Voll coole Rutsche“, befinden der achtjährige Lenny und sein elfjähriger Bruder Leo strahlend. Dass das Babybecken „schön warm“ war, auch das kam bei ihnen gut an. Wohlgefühlt hat sich auch ihr Papa Michael Welte.

„Ich mache hier gerade meinen Tauchschein und habe einmal pro Woche Training“, erzählt der 13-jährige Steffen, der mit seinen Freunden Jan und Tim offenbar viel Spaß gehabt hat.

Aus Kressbronn zum Sportbad geradelt sind Brigitte und Leonhard Brunner. „Wir wollten uns alles mal genau ansehen – auch mit Blick auf unseren zweijährigen Enkel“, erzählen sie gut gelaunt. Dass man mit „Flossen wie Meerjungfrauen“ etwas ausprobieren konnte, das hat der achtjährigen Sina und ihrer drei Jahre älteren Schwester Zoe gut gefallen. Sie kommen aus Kißlegg kommen und sind derzeit bei ihrer Oma Susanne Pfaff zu Besuch. Dass man in Zukunft öfters gemeinsam ins Häfler Sportbad kommen will, das scheint schon jetzt beschlossene Sache zu sein.

Anastasia Werner und ihre Mutter Svetlana Werner gehen gerne in die Sauna. „Besonders toll ist die Schaukel im Relaxraum“, sagen sie übereinstimmend. „Wir kommen gerne wieder.“

Brigitte und Leonhard Brunner sind extra aus Kressbronn her geradelt, um sich das neue Sportbad anzuschauen – und sie nutzen die
Brigitte und Leonhard Brunner sind extra aus Kressbronn her geradelt, um sich das neue Sportbad anzuschauen – und sie nutzen die Gelegenheit, um sich am Stand der Schwäbischen Zeitung bei Jana Jochum (von links), Ena Schichan und Petra Schmucker über die Vorzüge des digitalen Abos und die Nutzung des Tablets zu informieren. (Foto: big)

Natürlich gibt es auch zwischendurch kleinere Kritikpunkte oder Anregungen. „Ein 90-minütiger Abendtarif für die Sauna wäre schön“, meint zum Beispiel Svetlana Werner. Dass das Restaurant nur von Badegästen besucht werden kann, das bedauert eine andere Besucherin. „Außenherum fehlen noch ein paar Mülleimer“, bemängelt ein Badegast. Und ein elfjähriger Junge meint: „Mir waren die Pommes zu versalzen.“

Das Fazit des neuen Sportbad-Chefs: „Sehr viel Leute sind gekommen. Alle waren gut drauf. Und wir haben so viele positive Rückmeldungen bekommen. Auch von unserer Seite aus hat alles geklappt“, sagt Betriebsleiter Juan Martin Bancalari Sola sichtlich zufrieden. „Heute war ein richtig guter Tag.“

38-Millionen-Euro-Bad öffnet am Wochenende
Jeden Tag berichten wir für Sie über die aktuellen Ereignisse der Region. In unserer Rubrik „Was wurde aus“ haken wir nach, was aus den zahlreichen Nachrichten geworden ist. Das Sportbad in Friedrichshafen zum Beispiel steht kurz vor der Eröffnung. Wir zeigen Ihnen, wie es in dem 38-Millionen-Euro teuren Bad aussieht.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen