Neu auf dem Kulturufermarkt Friedrichshafen: handgemachte Naturseifen

Annika Dilger (rechts) informiert sich über Milchseifen bei Annula Steidle. (Foto: Lydia Schäfer)
Schwäbische Zeitung
Lydia Schäfer

„Zu viel Olivenöl“ war der Grund, dass Annula Steidle auf die Seife gekommen ist. Ihre Eltern stammen aus Griechenland, haben dort ihren eigenen Olivenhain und in einem Jahr war die Ernte so ergiebig, dass „ich damit meine erste Seife gemacht habe“. Heute betreibt sie ihre eigene Seifenmanufaktur „Eleona" und verschickt ihre Seife auch übers Internet.

Zunächst habe sie nur Freundinnen ihre handgemachten Naturseifen geschenkt. Mit der Zeit sei es immer mehr geworden. „Auch wegen der Rückmeldungen. Viele haben mir gesagt, dass sie die Seifen besser vertragen und ihre Haut viel schöner geworden sei“. Das liege an den natürlichen, rückfettenden Rohstoffen, dazu kommen Duftstoffe aus ätherischen Ölen wie Rose oder Lavendel, Kräuter und Blumen, die eine beruhigende Wirkung haben. Dann stellt sie Seifen mit fruchtigen Duftnoten oder mit natürlichen Zusätzen wie Honig und Hafer her, damit daraus ein Peeling wird. Für Allergiker sind insbesondere die Rohseifen geeignet, die keinerlei zusätzliche Duftstoffe enthalten. Wie auf Bestellung kommt Annika Dilger vorbei und kauft gleich fünf Schafsmilchseifen. Die Ostracherin erklärt, dass ihr Schwager Allergiker sei und seit er diese Seifen benutze, keine Hautprobleme mehr habe. Ihre Milchseifen stellt Annula Steidle ausschließlich aus Frischmilch her. Die Beschaffung der Rohstoffe sei ihr generell wichtig: „Die Kräuter stammen alle aus meinem Garten, da wird weder gespritzt noch Dünger verwendet", erzählt sie. Zusatzstoffe wie bei industriellen Produktionen gibt es bei ihren Seifen und Hautpflegeölen überhaupt nicht.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Eine Mitarbeiterin im Hospiz versucht, in Gesprächen herauszufinden, ob die todkranken Gäste etwas umtreibt – ob vielleicht noch

Ravensburger Hospiz hätte wegen Corona fast den Betrieb einstellen müssen

Ihre persönlichen Habseligkeiten müssen momentan auf eine Fensterbank passen: Ein paar Postkarten mit Osterhasen und Blümchen stehen da neben einer Kerze, einem Kalender, einem Kreuzworträtsel. Seit fünf Monaten wohnt Carla B. bei ihrem todkranken, dementen Mann in einem 30 Quadratmeter großen Zimmer im Ravensburger Hospiz – für sie wurde ein zusätzliches Bett neben seines gestellt.

Ich bin hier ins Paradies gekommen und werde verwöhnt wie nie zuvor.

 In einer Woche geht die Therme mitsamt ihren Außenbecken in Betrieb.

Nach zehn Jahren: In einer Woche öffnet die Lindauer Therme

Die ersten Gäste haben am Sonntag bereits Saunen, Dampfbad, Rutsche und Solebecken getestet: Die Lindauer Therme ist bereit, in genau einer Woche startet der normale Betrieb. Endlich, würde Investor und Betreiber Andreas Schauer sagen. Denn so lange hat bei ihm noch kein Projekt gedauert.

„Hinter uns liegen zehn Projektjahre“, sagt Andreas Schauer. Damals gab es in Lindau das Hallenbad Limare und das Eichwaldbad – „eines der schönsten Strandbäder am Bodensee“, sagt Schauer.

 Erst 2019 hatte Pfarrer Beda Hammer Investitur in Kißlegg. Jetzt verlässt er die Seelsorgeeinheit bereits wieder.

Überraschung beim Gottesdienst: Pfarrer verlässt Seelsorgeeinheit - doch warum?

Pfarrer Beda Hammer und Pastoralreferent Matthias Winstel werden Kißlegg verlassen. Das gab Hammer am Ende des Sonntagsgottesdienstes der Gemeinde bekannt. Über die Gründe des Schrittes gibt es unterschiedliche, relativ unkonkrete Angaben.

Zunächst viele fröhliche Lieder und endlich wieder Gesang „Heute ist ein besonderer Tag. Wir dürfen wieder singen und unserer Freude Ausdruck verleihen“, sagte Pastoralreferent Matthias Winstel am Anfang des katholischen Sonntagsgottesdienstes in Kißlegg.

Mehr Themen