Narrenzunft Ettenkirch sucht neuen Zunftmeister

Lesedauer: 4 Min
 Starten ins neue Vereinsjahr (von links): Oliver Bucher (Kassierer), Verena Geßler (Vize-Zunftmeisterin), Christoph Lang (Zunft
Starten ins neue Vereinsjahr (von links): Oliver Bucher (Kassierer), Verena Geßler (Vize-Zunftmeisterin), Christoph Lang (Zunftmeister), Michael Amann, Verena Stiehle (Schriftführerin). (Foto: Verein)
Renate Habermaas

Im eigenen Vereinsheim hat sich die Narrenzunft Ettenkirch am Freitagabend zur Mitgliederversammlung getroffen und im Rückblick auf viele Aktionen und auf eine lange, erfolgreiche Fasnet geblickt. Für den Vorstand kann es wie bisher weitergehen, denn die zahlreich erschienenen Galleyengeister wählten einstimmig ihren Zunftmeister Christoph Lang sowie ihren Kassierer Oliver Bucher als auch die Jugendleiterin Daniela Strobel wieder. Doch Christoph Lang hatte auf einen Wechsel gehofft, da er schon vor drei Jahren ankündigte, kürzer treten zu wollen.

„Das Amt nimmt viel Zeit in Anspruch, denn es sind viele Termine, die man wahrnehmen muss“, sagte der junge Familienvater und ermutigte die weitere Suche nach Kandidaten für diese Position, in der man viel für sich und fürs Leben lernen könne. Er selbst wurde an diesem Abend für acht Jahre als Zunftmeister geehrt und bekam den Verdienstorden der Narrenzunft Ettenkirch und natürlich viel Lob und Applaus aus den Reihen der Mitglieder. „Du machst einen super Job, repräsentierst die Zunft und steckst viel Herzblut hinein“, sagte Vize-Zunftmeisterin Verena Geßler in ihrer Laudatio. Trotz der Wiederwahl von Lang wolle man weiterhin Gespräche führen und Ausschau nach einem neuen Zunftmeister halten, um dann in einer außerordentlichen Versammlung neu zu wählen.

Bei einer weiteren Ehrung bekam Michael Amann einen Verdienstorden für zehn Jahre im Zunftrat. Lang lobte Amann für seinen Einsatz im Bereich der Ludwig-Roos-Halle, in der dieser viele Veranstaltungen organisierte. „Er ist ein Narr durch und durch und immer dabei“, sagte Lang über Amann.

Die Ettenkircher Zunft, die aktuell 188 Mitglieder zählt, erfreut sich einer positiven finanziellen Bilanz, wie Kassierer Oliver Bucher in seinem Bericht vorstellte. Trotz großer Anschaffungen mit Fasnetshäszubehör habe der Verein einen Überschuss erwirtschaftet. „Es läuft gut, weil jeder seinen Einsatz leistet“, erklärte Bucher den finanziellen Erfolg. In der letzten Fasnetsaison war die Zunft fünfmal beim Narrenbaumstellen und bei 15 Umzügen dabei und stellte ein herausragendes Funkenfeuer auf die Beine, bei der zum ersten Mal die neu gewählten Funkenmeister ihr Können zeigten und die 50 Meter hohe Flammen unter Kontrolle hielten. Nicht zu vergessen die Teilnahme an der Dorffasnet mit der Befreiung der Schule und dem traditionellen Rathaussturm, von der die Schriftführerin Verena Stiehle erzählte. Auch außerhalb der Fasnet standen eine Vielzahl von Veranstaltungen auf dem Programm, wie das Weiherfest und der Apfelwandertag, der auch dieses Jahr geplant ist. „Wir brauchen jeden Helfer, der uns unterstützen kann“, sagte der Vorsitzende, der darauf hinwies, dass der Wanderparcours um eine Station erweitert werde. Bei dieser Veranstaltung, bei der alle Vereine aus Ettenkirch mitmachen, sollen wieder Kuchen gebacken und verkauft werden. Der Erlös komme den Jugendabteilungen der Vereine zugute, so Lang.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen