Musikverein Berg: Publikum bestimmt Programm

Lesedauer: 4 Min
Freier Mitarbeiter

Die 64 aktiven Mitglieder des Musikvereins Berg haben unter dem Dirigat von Helmut Geray am Freitagabend in der Ailinger Rotachhalle rund 500 Zuhörer begeistert. Die Einnahmen des Wunschkonzerts, bei dem das Publikum im Vorfeld seine Lieblingstitel quasi „kaufen“ konnte, möchte die Gemeinschaft anlässlich des 200-jährigen Bestehens im nächsten Jahr für neue Uniformen verwenden. Für langjährige Verdienste und Treue im aktiven Vereinsleben wurden Lukas Müller für zehn, Daniela Brugger und Peter Mohr für 20 sowie Petra Waggershauser und Michael Mattes für 30 Jahre geehrt.

Ein Festival der Musik kündigten die Verantwortlichen des Musikvereins Berg im Vorfeld des Wunschkonzertes an und hatten nicht zu viel versprochen. Schließlich galt es, für die 64 Musikanten um ihren musikalischen Leiter Helmut Geray der Zuhörerschaft eine unterhaltsame und kurzweilige Auswahl an Liedern aus den verschiedensten Genres gefühlvoll, lebendig und stimmungsvoll zu präsentieren. Während des rund zweistündigen Blasmusikspektakels begeisterte das eindrucksvolle Orchester mit einem bunten Mix aus Evergreens, Film- und Musicalmusik, mit volkstümlichem Liedgut aber auch mit rockigen und alpinen Klängen.

„Vielen Dank, dass Sie mit ihrem Sponsoring unseren lang gehegten Traum von einer neuen Uniform mittragen. Wir konnten heute dank Ihrer Hilfe einen soliden Grundstock für diese große Investition legen. Nach unseren probenintensiven Wochen freuen wir uns nun auf einen schwung- und klangvollen Abend mit Ihnen“, sagte Klaus Willauer, erster Vorsitzender des Musikvereins in seiner Begrüßung.

Entspannt und einfach „Zeitlos“, so der Auftakttitel der Polka von Martin Scharnagel, lud der Musikverein seine Gäste eingangs in ein Meer der Ruhe, der Erholung ein, bevor sich die euphonische Musikantenschar auf eine rasante Fahrt mit dem „Starlight Express“ begab, um im Anschluss mit dem anspruchsvollen Werk der britischen Rockband Queen, „Bohemian Rhapsody“, die enorme Brandbreite ihres Könnens auf der Bühne regelrecht zu zelebrieren. „Genießen Sie unseren wunderbaren Michael Mattes als Solist an der Trompete, während Sie gemeinsam mit Frank Sinatra in Erinnerungen schwelgen“, kündigten die beiden charmanten Moderatoren des Wunschkonzertes, Verena Eberl und Max Hoffmann im Anschluss an. „Der Musikverein hat sich mächtig ins Zeug gelegt und schenkt uns einen wunderbaren Abend“, schwärmte Zuhörerin Klara Seiffert in der Pause.

Mit „There Is No Business Like Showbusiness“, „The Lion King“ oder auch Kurt Gäbles „Begegnungen“ – übrigens mit wunderbarem Spiel zweier Alphörner – einem Abstecher ins idyllische „Weiße Rösserl“ sowie ins „Allgäu Land“, begeisterten die Musiker auch im zweiten Teil ihres Konzertes und erhielten zu Recht langanhaltenden Beifall.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen