Das neue Musikschuljahr beginnt mit einem Herbstkonzert.
Das neue Musikschuljahr beginnt mit einem Herbstkonzert. (Foto: Musikschule)
Schwäbische Zeitung

Die Orchester und Ensembles der Musikschule Friedrichshafen laden am Sonntag, 7. Oktober, zum Herbstkonzert in das Graf-Zeppelin-Haus ein. Das Konzert im Ludwig-Dürr-Saal beginnt um 11 Uhr.

Der Start in das neue Schuljahr bei der Musikschule beginnt mit dem Herbstkonzert in den Ludwig-Dürr-Saal im Graf-Zeppelin-Haus. Dazu sind Musikbegeisterte herzlich eingeladen. Unter der Leitung von Hans-Dietrich Buchheim, Corinna Hang, Sabine Hermann-Wüster, Thomas Unger und Andres Schreiber werden das Blockflötenensemble, das Liederorchester, das Streichorchester „Sinfonietta“, das Trompetenquintett und das Jugend-Sinfonie-Orchester auftreten.

Vorbereitet haben sich die etwa 80 jungen Musikerinnen und Musiker zwischen sieben und 19 Jahren gemeinsam mit sieben Lehrkräften bei einer Probenfreizeit in der Jugendherberge in Überlingen. Dort wurden die neuen Musikstücke geprobt, so dass sie jetzt beim Herbstkonzert präsentiert werden können.

Das Programm bietet Musik von Barock bis Romantik. Das Blockflötenensemble spielt Tänze von Georg Friedrich Händel und unternimmt mit zwei Volksliedern eine kleine musikalische Reise nach Schottland. Das Streichorchester Sinfonietta bringt Märchen und Sagenfiguren mit Drachentänzen dem bekannten Satz „In der Halle des Bergkönigs“ aus der Peer Gynt Suite von Edvard Grieg auf die Bühne. Das Jugendsinfonieorchester präsentiert überwiegend Musik, die in Großbritannien entstanden ist. Zu Beginn Antonín Dvoráks Slawischer Tanz Nr. 4. Neben den Musikstücken Messias (1742) und der Feuerwerksmusik (1749) gehört die Wassermusik zu den bekanntesten und beliebtesten Schöpfungen Georg Friedrich Händels. Anlass für die Komposition war eine Bootsfahrt auf der Themse, die König Georg I. am 17. Juli 1717 veranstaltete. Das Orchester spielt drei Sätze aus der Suite in D-Dur aus der Wassermusik für Trompete Solo, Streicher, Bläser und Basso continuo. Solist ist der Trompetenlehrer der Musikschule, Thomas Unger.

Ergriffen von ritterlichen Tugenden und den großen Gestalten des englischen Mittelalters ging Edward Elgar ans Werk, als er 1892 seine Serenade e-Moll op 20, aus der das Orchester zwei Sätze spielen wird, schrieb. Elgar vollendete die Serenade für Streichorchester 1892 mit zwanzig Jahren. Doch bereits 1888, beim Three Choirs Festival in seiner Heimatstadt Worcester wurde diese Streicherserenade das erste Mal vorgestellt. Dieses bedeutendste englische Chorfest prägte Elgars musikalische Ausbildung entscheidend, hatte er hier doch in den Jahren 1878, 1881 und 1884 im Orchester gespielt, zuletzt sogar unter dem Dirigat von Antonin Dvorak. Musikinteressierte sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei. Über eine Spende freuen sich die jungen Musiker.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen