Musikrechte: Gema kassiert bei Tuning World

Lesedauer: 2 Min
Model Naomi Sode posiert in einem getunten Opel Kadett C Coupe auf der Tuning World.
(Foto: dpa)
Schwäbische Zeitung

Bei der Automesse Tuning World in Friedrichshafen haben Mitarbeiter der Musikverwertungsgesellschaft Gema am Samstag Kontrollen durchgeführt. Entgegen der in den Vorjahren üblichen Vorgehensweise wurden diesmal auch Fahrzeuge von Autoclubs kontrolliert.

Nutzer der Faceboook-Seite von Schwäbische.de hatten die Kontrollen gemeldet, die von der Messe bestätigt wurden: „Das ist ziemlich knifflig. Beispielsweise greift die Gema bei Cabrios und Autos mit heruntergelassenen Fenstern. Wenn dann im Auto laut Radio gespielt wird, müssen schon Gebühren gezahlt werden“, sagte Ludwig Meier, Marketing- und Werbeleiter der Messe Friedrichshafen.

Einige Autofahrer seien nach den Kontrollen aufgebracht gewesen. Bei musikreichen Messen wie der Tuning World seien stichprobenartige Prüfungen allerdings normal. Aussteller, die urheberrechtliche Musik abspielen, müssen diese vorher anmelden und Gebühren bezahlen. Rund 27 Euro kostet das pro Tag und Stand. Die betroffenen Fahrzeugbesitzer erwartet jetzt eine Verwarnung. Die Verantwortlichen der Messe Friedrichshafen wollen im nächsten Jahr intensiver auf die Gema-Richtlinien hinweisen. Auch bei den Autoclubs soll kommuniziert werden, wann welche Gebühren anfallen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen