Musiker und Bands verbreiten Festivalstimmung in der Stadt

Lesedauer: 4 Min
Für jeden Geschmack etwas dabei: Ob in klassicher Bandbesetzung oder King Ralf an der Gitarre mit kernigem Acoustic Rock.
Für jeden Geschmack etwas dabei: Ob in klassicher Bandbesetzung oder King Ralf an der Gitarre mit kernigem Acoustic Rock. (Foto: Fotos: Michael Tschek)
Schwäbische Zeitung
Michael Tschek

In 20 Locations haben am Samstag 15 Bands und fünf DJs bei der zwölften Auflage von „City of Music“ für ausgelassene Stimmung gesorgt. Bei bestem Ausgehwetter mit milden Temperaturen sind rund 2800 musik- und partybegeisterte Besucher aus nah und fern durch die Stadt gezogen und haben die Nacht zum Tag gemacht.

„Es war wieder einzigartig, ein absoluter Volltreffer“, meinte zufrieden Andreas Karlinger, der zusammen mit Christian Mosmann die zwölfte Musiknacht organisiert hatte. Die Künstler wären einfach heiß, hier im Hafen zu spielen und dementsprechend gut drauf, meinte er.

Noch 600 Eintrittsbändel lagen eine Stunde vor Beginn der Veranstaltung an den Abendkassen der Schwäbischen Zeitung am Graf-Zeppelin-Haus (GZH) und beim Zeppelin-Museum zum Verkauf bereit. Doch die gingen dann weg wie warme Semmeln. Rasch füllten sich dann die Locations und die Bands beziehungsweise Alleinunterhalter und DJs sorgten mit ihrer Musik von Beginn an, dass die Besucher sofort auf Touren kamen.

Musik für jeden Geschmack

So konnte jeder Besucher für sich seine eigene musikalische Stilrichtung aussuchen, denn so breitgefächert war das Angebot. Im Zeppelin Restaurant zelebrierten „The Sponners“ Rock-Pop, im „Belushi“ präsentierte Echo-Preisträger Mellow Mark Rap mit Reggea- und Soulmusik, nebenan im El Bocado“ heizte das Trio „Sambrosura de Cuba“ mit südamerikanischen Rhythmen ein. Hoch über dem See spielte „Strandgut“ in altbewährter Weise Songs aus den 70er- bis 90er-Jahren.

In der Seestraße waren im „Lokal“ bei DJ Stefan und im „Wirtshaus am See“ die Anhänger der Party- und Schlagermusik zuhause. Dort waren auch Analu Custodio aus Rio de Janeiro und Avi aus Neu Delhi von Nenas „99 Luftballons“ begeistert. „Es ist einfach toll hier“, meinten die beiden, die inzwischen beruflich in Friedrichshafen ihre neue Heimat gefunden haben. Italienische Partymusik lieferte im „Bella Vista“ Alleinunterhalter Enrico, der vor allem Frauen zum Tanzen animierte.

Im GZH steigt das Finale

Viel Beifall erhielt auch King Ralf mit seinem Acoustic-Rock und Flötenspiel. Bevor viele zur Aftershow-Party ins GZH strömten, lud die Band „Gianni & The Blue Tone“ mit guten altem Rock und Blues in den Yachtclub ein. Auf dem Weg ins GZH war auch Verena Hertter aus Friedrichshafen. Sie war mit ihren Freundinnen schon seit dem Vormittag unterwegs, um gemeinsam mit ihnen ihren Junggesellinnen-Abschied zu feiern.

Es war wieder einmal eine rundum gelungene und stimmungsvolle Party, wobei das Wetter auch sein Gutes dazu beigetragen hatte. Bei den milden Temperaturen saßen auch viele Besucher vor den Lokalitäten, um von außen der Musik zuzuhören.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen