Thomas Wacker (links mit Gitarre) und Thorsten Gary und ihr Streichensemble begeisterten das Publikum in GZH mit Klassikern von
Thomas Wacker (links mit Gitarre) und Thorsten Gary und ihr Streichensemble begeisterten das Publikum in GZH mit Klassikern von Simon&Garfunkel. (Foto: Michael Tschek)
Michael Tschek

Das wohl bekannteste Folkrock-Duo der Welt Simon & Garfunkel hat bis heute nichts an seiner Faszination verloren und begeistert seine Anhängerschaft mit seinen Songs. Thomas Wacker und Thorsten Gary haben mit ihrer „Simon & Garfunkel Tribute-Formation“ am Samstag diese Faszination im ausverkauften Ludwig-Dürr-Saal des Graf-Zeppelin-Hauses aufleben und das Publikum in leidenschaftliche Nostalgie versinken lassen.

Unterstützt wurden die Musiker von einem klassischen Streichquartett des Leipziger Philharmoniker-Orchesters sowie Schlagzeug und Bass. Zusammen interpretierten sie musikalisch hochwertig die zeitlos gute Musik von Simon &G arfunkel. Es sollte ein Abend werden gerade für Nostalgiker, also für diejenigen, die in den 60er- und 70er-Jahren in die Zeit des legendären Folkrock-Duos hineingewachsen sind. Deshalb setzte sich auch das Publikum größtenteils aus den 60-Plus-Jahrgängen zusammen.

„Sound of Silence“ lässt Herzen höher schlagen

Schon beim ersten Song „Sound of Silence“ (zu Deutsch „Klang der Stille“) - wurde in die Liste der 500 besten Songs aller Zeiten und in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen – bewiesen Thomas Wacker (Stimme von Paul Simon) und Thorsten Gary (Stimme von Art Gurfunkel) sofort, welch Potential in den ihnen steckt, sowohl stimmlich als auch durch ihr virtuoses Gitarrenspiel. Es folgten Klassiker auf Klassiker, wie „Boxer“, „Amerika“, „Bridge Over Troubled Water“, „Kathy’s Song“ und „Slip Slidin Away“. Das Zusammenspiel beider Stimmen und Gitarren erhielt noch mehr Ausdruck durch den unverkennbaren Klang eines klassischen Streichensembles. Die vier internationalen Musiker, Hiroko Tamaki, eine Japanerin (Geige), der Italiener Andrea Barla (Geige) sowie die beiden Russen Vadin Razunnyy (Bratsche) und Vasily Bystroff (Cello), wurden zusätzlich unterstützt von Sebastian Brauchle am Schlagzeug und Martina Berenz an der Bassgitarre.

Dieses Zusammenspiel ließ die Songs von Simon & Garfunkel zu einem ausdrucksstarken und außergewöhnlichen Musikerlebnis werden, das den Geist der 60er- und 70er-Jahre erweckte und Bewunderung, Entzücken und Mitfühlen auslöste. Thomas Wacker und Thorsten Gary vervollständigten das Musikerlebnis auch noch, in dem sie Entstehungsgeschichten zu den einzelnen Titeln erzählten.

Mit „Sound Of Silence“, ihrem Auftakt-Song wollten sie ihr Konzert beenden, augenzwinkernd wohl wissend, dass Zugaben gefordert werden. Und die wurden natürlich vom Publikum mit „Standing Ovations“ gewünscht. Die Gäste sollte dann nicht mehr zum Sitzen kommen, denn die Musiker zündeten ein wahres Feuerwerk zum Finale ab mit Songs wie „Cecilia“, „Boxer“ und „Mrs. Robinson“.

Für den 71-jährigen Manfred Merkle vom Illmensee war dies bereits sein viertes Konzert und einmal mehr ging er begeistert mit. Brigitte und Guido Stuber aus Hergensweiler waren als Gewinner der SZ-Verlosung dabei und waren grenzenlos fasziniert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen