Mobiler Anhänger erleichtert das Löschen von schwierigen Bränden

Lesedauer: 3 Min
Der Löschanhänger vereinfacht das Löschen von Bränden von Lithium-Ionen-Metall und brennbaren Flüssigkeiten.
Der Löschanhänger vereinfacht das Löschen von Bränden von Lithium-Ionen-Metall und brennbaren Flüssigkeiten. (Foto: Zeppelin)
Schwäbische Zeitung

Der Zeppelin Anlagenbau ist eine Partnerschaft mit der Genius Group eingegangen. Der gemeinsam entwickelte Löschanhänger vereinfacht das Löschen von Bränden von Lithium-Ionen-Metall und brennbaren Flüssigkeiten. Das teilt das Unternehmen in einem Schreiben mit.

Heiße Lithium-Ionen-, Magnesium- und Flüssigkeitsbrände sind für die Feuerwehr eine Herausforderung. Herkömmliche Löschmittel wie Wasser und Schaum löschen die 2000 Grad heißen Flammen nicht immer schnell und umweltfreundlich. Um in diesen gefährlichen Situationen schnell und angemessen zu reagieren, entwickelten der Zeppelin Anlagenbau und die Genius Group gemeinsam eine mobile Löschanlage. Mit dem neuartigen Löschanhänger wird den Feuerwehren eine flexible Lösung zur Verfügung gestellt.

Und so funktioniert der Löschanhänger: Durch Unterdruck wird ein Hohlglasgranulat, sogenannte PyroBubbles, mit Hilfe einer Drüse und einem Schlauch angesaugt. Mit Luftdruck werden die PyroBubbles auf den Brandherd aufgebracht und löschen das Feuer beziehungsweise kühlen das Brandgut. Der Anhänger besitzt eine Straßenzulassung und kann so auch überregional eingesetzt werden.

Nächstes Projekt geplant

„Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit der Genious Group, dadurch Vereinen wir unser Know-how in Sachen Anlagebau und Schüttgüter mit der Brandschutz-Expertise der Genius Group“, sagt Rochus Hofmann, Geschäftsführer des Zeppelin Anlagenbaus. Der Bau des Löschanhängers ist das erste gemeinsame Projekt der beiden Unternehmen. „Als nächstes gemeinsames Projekt ist eine stationäre Löschanlage zum Brandschutz von Gebäuden denkbar“, sagt Thomas Mahler, Geschäftsführer der Genius Group. Die neue Kooperation der beiden Unternehmen ist erstmals bei der Feuerwehr- Landesverbandsversammlung Baden-Württemberg am vergangenen Wochenende in Friedrichshafen vorgestellt worden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen