Mit Gottes Segen in die neue Vespa-Saison

Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Eigentlich waren Schauer angekündigt, doch der liebe Gott meinte es gut mit den Rollerfahrern und lies die Sonne bei der 5. Vespa-Weihe am Sonntag, den 29. Mai, in Friedrichshafen strahlen. Knapp 100 begeisterte Vespa-Fahrer kamen aus dem gesamten Umland, aus Villingen, aus der Schweiz und sogar aus Frankreich zu der von den BlechVespen Bodensee e.V. veranstalteten Weihe, um sich und ihre Roller für die restliche Saison segnen zu lassen.

Professionell wurden die italienischen Kultroller vor der St. Canisius Kirche aufgereiht und zogen viele Blicke auf sich. Alleine der Anblick ließ das Herz der Vespa-Freunde höherschlagen. Dazu noch der Duft von frischgebrühten italienischen Kaffee aus Contes mobiler Kaffeebar, machte schon das Warten auf den Gottesdienst zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Nach einem kurzen Gottesdienst im Freien ging Diakon Rzesny mit Vikar De-Leon durch die Reihen und segneten Fahrer/-innen und Vespas mit Weihwasser. Er wünschte allen die schützende Hand Gottes, eine unfallfreie Saison, gegenseitige Fairness im Straßenverkehr und eine stets gesunde Heimkehr.

Dann war es mit der Ruhe auf dem Kirchenvorplatz vorbei, als alle ihre Vespas anwarfen und der typische Zwei-Takter-Geruch nach Öl und Benzin die Luft erfüllte. Los ging es zu einer schönen Tour ins Bodensee-Hinterland. Als letztes Fahrzeug fuhr auch wieder Moritz Schmitt mit seiner Kipp-Ape mit, um eventuelle liegengebliebene Fahrzeuge einzusammeln.

Nach einem kurzen Zwischenstopp auf dem Iglerberg ging es weiter nach Apflau, wo neben der Stärkung der Fahrer das Fachsimpeln als auch Erfahrungsaustausch über die rollenden „Schätze“ nicht zu kurz kam. Über schöne Nebenstrecken wurde dann zum gemütlichen Ausklang wieder zurück nach Friedrichshafen zum Dorfkrug, dem Stammlokal der BlechVespen, gefahren.

„Es ist schön zu sehen, wie neue Freundschaften geschlossen und alte Bekanntschaften erneuert werden,“ sind sich alle einig. „Nette Leute, freudige Gesichter, interessante Roller, super Korso, schönes Wetter und eine frisch gesegnete Vespa. Rollerherz, was willst du mehr?“

Ein herzliches Dankeschön an die Stadt Friedrichshafen, an Diakon Rzesny und Vika De-Leon für die Segnung, an Conte für seinen Kaffee und besonderen Dank an die Firma LegenBikes aus Lindau für das Begrüßungsgeschenk aller Vespa-Fahrer, ein Behälter zum Zweitaktmischen. Danke!

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie