Maria Beig im Alter von 97 Jahren verstorben

Lesedauer: 4 Min

Maria Beig im Alter von 95 Jahren.
Maria Beig im Alter von 95 Jahren. (Foto: Helmut Voith)

Es war vor ein paar Jahren. Maria Beig winkte noch ein letztes Mal, dann wurde sie nach draußen begleitet. Damals wurde im Kiesel aus ihren Werken gelesen. Als sie ging, stand das Publikum, das ihr zu Ehren gekommen war, schon bei Häppchen und Wein. Sie ging fast unbemerkt. Nun ging sie ganz. Am Montag ist Maria Beig im Paulinenstift gestorben.

Friedrichshafen hat seine große literarische Stimme verloren, die sich nie als groß begriff. Zu karg, in dieser Kargkeit aber auch mit leisem Humor durchzogen war sie, um groß sein zu wollen. Maria Beig hat alle ihre Werke in Friedrichshafen geschrieben. Zuletzt ihre Autobiographie „Ein Lebensweg“. Der letzte Satz des Buchs taugt zum Motto für ihre Arbeit: „Gleich geblieben ist meine Unfähigkeit, hohle Stunden zu ertragen, so habe ich wieder angefangen zu schreiben.“ Auf solche Weise unprätentiös war ihr Ton auch, wenn sie über Friedrichshafen schrieb. Ein Alltagston, wie in ihrem Roman „Buntsprechte“. Er schildert das Leben in der Reihenhauszeile in der Olgastraße, wo Maria Beig wohnte. Trauer steckt zwischen den Zeilen, über das anonymer werdende Leben. Etwa, als im Buch die Agnes stirbt und ihre Todesanzeige in der Zeitung steht: „Der Mann, der Agnes’ Haus gekauft hatte, sagte zu seiner Frau: ’Da müssen wir teilnehmen.’ Die übrigen, die neu Zugezogenen, lasen über die Anzeige hinweg.“

Wie anders ist jenes Friedrichshafen, das Maria Beig in ihrer Kindheit sah. Dem See wegen wird die Stadt zur Verheißung: „Vom Tempelchen, unterhalb des Bahnhofs Friedrichshafen aus, beschauten wir den See. Er lag übermächtig, ohne Berge im Hintergrund, vor uns. Ich hatte nicht gedacht, dass er so riesengroß, dass er so blau und schön ist.“ Maria Beig schrieb auch poetisch über Friedrichshafen und den See – aber ohne dabei gewollt zu poetisieren. „Mich trieb das Schicksal, zwar erst nach dem Krieg, auch in die Fänge Friedrichshafens. Als junges Mädchen musste ich einmal dorthin radeln. Wie ich aus dem Seewald kam, roch ich das große Wasser, und in dem Moment war es mir, als wüsste ich, dass ich einmal hier leben werde.“ Die Poesie liegt hier im Zusammenklang von Verheißung und Verhängnis, als die See und Stadt erscheinen.

„Vielleicht wird nun jedem Leser bewusst, dass Maria Beig ’unsere’ Autorin ist.“ Das schrieb Franz Hoben, als er eine Textcollage zusammenstellte, mit Stellen aus Maria Beigs Texten, die in Friedrichshafen spielen. Noch immer wird die „Autorin des bäuerlichen Lebens in Oberschwaben“ zu wenig als Autorin wahrgenommen, die auch über unsere Stadt schrieb.

Sie ist nun gestorben, aber es gilt, sie zu entdecken.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen