Münzen, Mineralien und Briefmarken werden gehandelt

Lesedauer: 4 Min
Stöbern und handeln: Die Messehalle B1 wird am Sonntag zur Münz-, Minearlien- und Briefmarkenbörse.
Stöbern und handeln: Die Messehalle B1 wird am Sonntag zur Münz-, Minearlien- und Briefmarkenbörse. (Foto: lk)
Schwäbische Zeitung

Sammler aufgepasst: Am Sonntag, 20. Januar, öffnet zum 49. Mal die Internationale Münzen-, Mineralien- und Briefmarkenbörse auf dem Messegelände Friedrichshafen, Halle B1, in der Zeit von 9 bis 16 Uhr ihre Tore. Der Veranstalter erwartet mehr als 200 Aussteller aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und anderen europäischen Nachbarländern.

Der Ausrichter der Börse ist der der Verein der Briefmarken- und Münzensammler Friedrichshafen, der in diesem Jahr übrigens sein 96-jähriges Bestehen feiert. Die Börse bietet für Groß und Klein eine hervorragende Gelegenheit, bestehende Sammlungen auf den Gebieten Münzen und Briefmarken zu ergänzen oder zum Verkauf anzubieten. Zusätzlich werden Ansichtskarten und Zubehör für das Sammeln von Münzen und Briefmarken einschließlich spezieller numismatischer und philatelistischer Kataloge und Fachliteratur angeboten, verspricht der Verein in der Vorschau.

Im Bereich Münzen und Geldscheine sind weiterhin alte Aktien und historische Wertpapiere sowie Edelmetalle und Orden und Ehrenzeichen im Angebot. Wer sich für Mineralien und Fossilien aus aller Welt – im natürlichen Zustand oder veredelt und zu Modeschmuck verarbeitet – interessiert, findet auf der Börse ebenfalls ein breites Angebot.

Fachlichen Rat und Auskunft können die Besucher wieder an den Ständen des Mobilen Beratungsdienstes des Bundes Deutscher Philatelisten und des Landesverbands der Südwestdeutschen Briefmarkensammlervereine erhalten. Für Kinder und Jugendliche wird es wieder eine Messe-Rallye durch die Halle mit Überraschungen und eine Briefmarkenauktion geben, die immer großen Anklang finde, wie es vonseiten des Vereins heißt. Selbstverständlich werden wieder zwei Führungen durch diese Briefmarkenausstellung angeboten.

Abgerundet wird das Programm durch ein Sonderpostamt sowie die Forschungsgemeinschaft China-Philatelie, die Briefmarken und Belege aus China vorstellt.

Postgeschichtliche und thematische Exponate

Als Höhepunkt wird zusammen mit dem Philatelie-Clubs Montfort aus Vorarlberg eine Sonderausstellung mit postgeschichtlichen und thematischen Exponaten zu bestimmten Kalendertagen präsentiert, so beispielsweise:

• 1. Januar 2002, Einführung der Euro- Marken

• 27. Januar 1945, die Erinnerung darf nicht enden

• 13. März 1806, Vorarlberg wird bayerisch

• 15. April 1452, Geburtstag Leonardo Da Vincis, Exponate zu seinem Schaffen

• 1. Juni 1850, Einführung der ersten Briefmarken in Österreich

• 7. Oktober 1949, der Einheitsgedanke in der DDR bis zum Bau der Mauer 1961

• 1. November 1923, Vorspiel zur Hochinflation in Deutschland

• Besondere Feldpostbriefe aus dem Zweiten Weltkrieg

• Bezugsscheine und Lebensmittelkarten aus dem Zweiten Weltkrieg bis in die Nachkriegszeit

• Feldpostnummern und deren Verwendung bis 1945

• Heimatsammlung Buchhorn-Friedrichshafen von Vorphila 1683 bis 1902

• Vorphila östlicher Bodensee bis westliches Allgäu (Mitte 18. Jahrhundert bis 1851.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen