Gut unterwegs: Leonie Stiem und Anika Warnke.
Gut unterwegs: Leonie Stiem und Anika Warnke. (Foto: RBHahn)
Schwäbische Zeitung

Insgesamt 12000 Zuschauer und Fans haben vergangenes Wochenende die Driftkünste der 120 Teams aus elf Nationen im niederbayrischen Bäderdreieck verfolgt. Leoni Stiem aus Hagnau erfuhr sich dabei den zweiten Platz.

Neben der DRM (Deutsche Rallye Meisterschaft) zählt die ADAC 3-Städte-Rallye unter anderem auch zum ADAC Rallye Masters, dem Mitropa Rally Cup und dem ADAC Opel Rallye Cup. Beim Saisonfinale feierte die Rallye-Familie bei der Siegerehrung und der anschließenden Party im Haslinger Hof.

Für die Renngemeinschaft Graf Zeppelin aus Friedrichshafen startete das Speed Cat Racing Team aus Hagnau in der kleinsten Division (6). Nach einem verhaltenen Start am Freitagabend lagen Leoni Stiem (Hagnau) und Copilotin Anika Warnke (Empfingen) nach den ersten vier Wertungsprüfungen auf Rang vier im Feld von acht Startern in der Division. Umso größer war der Jubel am Samstag, als sie sich von Prüfung zu Prüfung steigern konnten. Insgesamt vier Divisionsbestzeiten reichten aus, sich weitere zwei Plätze nach vorne zu kämpfen. Der Ford Puma wurde perfekt vom Mechaniker-Team um Klaus Heitele und Matthias Köhler vorbereitet. Stolz und überglücklich feierte das Team so einen furiosen Saisonabschluss mit Platz zwei hinter Tarek Hamadeh-Spaniol (Saarbrücken) im Suzuki Swift und vor Toni Mosel (Neuwürschnitz) im Renault Twingo in der kleinsten Division. Gewonnen hat die Rallye Fabian Kreim im Skoda Fabia R5 und wurde damit auch Deutscher Meister 2016. Pech hatte Rallye-Legende Walter Röhrl: Er war mit fünf Co-Piloten unterwegs, deren Plätze für 8375 Euro zugunsten der Stiftung Kinder Herz versteigert wurden. Vor der letzten Taxifahrt schied sein Porsche 911 Turbo S mit einem Reifenschaden jedoch aus.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen