„Leben am See“ thematisiert Kulturlandschaft

Lesedauer: 4 Min

 Was prägt die Kulturlandschaft am Bodensee? Das neue Kreisjahrbuch geht dieser Frage nach.
Was prägt die Kulturlandschaft am Bodensee? Das neue Kreisjahrbuch geht dieser Frage nach. (Foto: Bild/Buchcover: Stefan Traummann)
Schwäbische Zeitung

Der Eintritt ist frei.

Das nunmehr 36. Jahrbuch „Leben am See“ wird am Mittwoch, 10. Oktober, in Friedrichshafen und fünf Tage später, am 15. Oktober, in Überlingen vorgestellt. Band 36 widmet sich schwerpunktmäßig der Kulturlandschaft am Bodensee. Die Veranstaltungen im Graf-Zeppelin-Haus und im Kursaal sind kostenfrei und beginnen jeweils um 19 Uhr.

Kulturlandschaft Bodensee? Was die Eiszeit vor über 10 000 Jahren vom Seeufer bis hinauf zu den Alpen formte, hat der Mensch seither vielfach verändert. In der Steinzeit lichtete er den Urwald, erschloss sich den Ufersaum und erste Ackerflächen. Vor 3000 Jahren entwaldete er im großen Stil die Landschaft, um Felder zu bestellen. Tausend Jahre später bauten die Römer hier Häfen und Straßen. Wein- und Obstbau verwandelten die Seeregion landschaftlich ebenso stark wie die klösterliche Landwirtschaft. In der Neuzeit veränderten Industrialisierung und Eisenbahn Orts- und Landschaftsbilder in rasantem Tempo. Heute dominiert eine Kulturlandschaft die Region, die nicht mehr viel Ursprüngliches zu bieten hat, dafür aber umso reicher an kulturgeschichtlichen Spuren ist.

Der Kulturlandschaft Bodensee widmet sich Band 36 von „Leben am See“. Die aktuelle Ausgabe des Kreisjahrbuchs, herausgegeben vom Bodenseekreis und den beiden größten Städten im Landkreis, beleuchtet die Entwicklung dieser Region aus vielen Blickwinkeln. Welche Bedeutung hatten und haben Klöster und Schlösser? Welche Geheimnisse der Siedlungsentwicklung sind noch in den Tiefen des Seegrundes verborgen? Was erzählen uns kleine Kulturdenkmäler am Wegesrand über die Geschichte dieser Region? Und: Warum „schwätzet“ die Menschen am See so, wie sie es eben tun? Einen kurzweiligen bis humorvollen Einblick in schwäbische und alemannische Mundart-Traditionen am See wird Thomas Kapitel, einer der Buchautoren, bei der Buchvorstellung zum Besten geben.

42 Beiträge im Jahrbuch

Ein Drittel der 42 Beiträge im neuen Jahrbuch widmen sich der Kulturlandschaft Bodensee - mit vielen Geschichten und Bildern. Zu den eindrücklichsten Orten gehören die 62 historischen Schlösser, Burgen und Fürstensitze, die es im Bodenseekreis als Zeugnisse einer längst vergangenen Zeit gibt. Aus den Gesprächen mit den Erben dreier Adelshäuser ergeben sich spannende Einblicke, wie es ihnen in der Moderne gelingt, Historisches zu bewahren. Das gleiche gilt wohl für den Keltenhof oder den Büdelmacher, die Autoren des Jahrbuchs besucht haben. Dieser Band überrascht aber auch mit ganz heutigen An- und Einsichten. Er stellt eine Frau mit dem Feuerwehr-Gen, einen Haubenkoch im Hinterland des Bodensees oder ein Trio mit Trüffeln vor. Eine spannende Mischung auf 400 Seiten.

Der neue Band 36 von „Leben am See“ wird - jeweils um 19 Uhr - am Mittwoch, 10. Oktober, im Graf-Zeppelin-Haus Friedrichshafen und am Montag, 15. Oktober, im Kursaal Überlingen präsentiert. Musikalisch begleitet wird die Buchvorstellung lautVorschau von Martin Panteleev, Violinist, Dirigent und Komponist, der in Frickingen lebt. Er arbeitete seit 1999 mit über 30 Orchestern zusammen, darunter die Berliner Philharmoniker, und ist seit 2011 Chefdirigent des Sofia Philharmonic Orchestra.

Der Eintritt ist frei.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen