Landtags-CDU will Darlehen für Friedrichshafens Flughafen

Lesedauer: 3 Min

 Hoffnung auf Rückenwind aus Stuttgart.
Hoffnung auf Rückenwind aus Stuttgart. (Foto: Felix Kästle)
Regionalleiter

Die CDU-Landtagsfraktion will sich für eine finanzielle Unterstützung des Landes für den Flughafen Friedrichshafen stark machen. Das hat der Abgeordnete Thomas Dörflinger, Verkehrsexperte seiner Fraktion, nach einem Besuch des Airports der „Schwäbischen Zeitung“ bestätigt.

Konkret gehe es darum, ein Gesellschafter-Darlehen in Höhe von einer Million Euro in den kommenden Nachtragshaushalt einzustellen. „Das ist eine Verpflichtung des Landes in seiner Funktion als Miteigentümer“, sagte Dörflinger. Baden-Württemberg hält 5,74 Prozent der Anteile am Flughafen. Im vergangenen Jahr hatten weitere Gesellschafter, vor allem die Stadt Friedrichshafen und der Bodenseekreis, zweckgebundene Darlehen in Höhe von 17,4 Millionen Euro bewilligt, um dem klammen Airport bei der Entschuldung zu helfen. Das Land hatte einen solchen Schritt bislang abgelehnt.

Dörflinger setzt darauf, auch den grünen Koalitionspartner in Stuttgart von dem Schritt zu überzeugen. „Wenn Argumente gut sind, dann fallen sie meist auch auf fruchtbaren Boden.“ Gegen ein Gesellschafterdarlehen könne man sich eigentlich nur stemmen, wenn man „klipp und klar sagt, dass man diesen Flughafen nicht will“, so der CDU-Politiker. Er könne sich auch Landeszuschüsse für Investitionen in die Sicherheit des Airports vorstellen, sagte er. Dies stehe nicht im Widerspruch zum Koalitionsvertrag.

Erst vor kurzem hatte das grün geführte Verkehrsministerium nach einer SPD-Anfrage mitgeteilt, dass für den Bodensee-Airport kein Geld fließen werde.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen