Landesligist vom See peilt Mittelfeldplatz an

Lesedauer: 3 Min
 Zwei Niederlagen setzte es fürs UWR-Team in Mannheim.
Zwei Niederlagen setzte es fürs UWR-Team in Mannheim. (Foto: Verein)
Schwäbische Zeitung

Die Mannschaft Unterwasserrugby (UWR) Bodensee hat sich vor Kurzem gegen die starken Teams aus Freiburg und Tabellenführer Weinheim behaupten können. Das teilt der Tauchsportclub Friedrichshafen (TSCF) mit.

Sowohl die Spieler aus den Reihen des TSCF als auch ihre Teamkollegen aus Konstanz verteidigten sich bei ihren Partien in Mannheim gut gegen Freiburg. Dem badischen Gegner gelang es in der ersten Halbzeit so gut wie nicht, die starke Abwehr der Spielgemeinschaft vom Bodensee zu durchbrechen. Lediglich ein einziges Tor in der 20. Minute glückte den Freiburgern. Danach erhöhte das UWR-Team den Druck und kam zu Gegenangriffen aufs Freiburger Tor, konnte jedoch bis zuletzt das Ausgleichstor nicht erzielen. Es blieb beim 1:0 für Freiburg.

Der Tabellenführer aus Weinheim hatte kurzfristig, nach dem ersten Spiel der UWR Bodensee, noch die Mannschaftsaufstellung verändert und die stärksten Spieler ins Wasser geschickt. Die UWR-Akteure ließen sich nicht aus dem Konzept bringen und spielten konzentriert weiter. Die Ballführung stimmte, die Pässe kamen sicher an. Wie im ersten Spiel lag die Abwehr bei beiden Mannschaften stabil und ohne gravierende Fehler. Kurz vor der Pause fiel das 1:0 für Weinheim. Während der kurzen Unterbrechung motivierte der UWR-Trainer nochmals die Mannschaft.

Nach Wiederbeginn spielten die Gäste vom See gute Angriffe, doch auch jetzt wollte der Ausgleich nicht fallen. Stattdessen gelang es Weinheim, stärkere Angriffe durchzuziehen und das 2:0 zu erzielen. Am Ende gingen die Weinheimer als 3:0-Sieger und Tabellenführer aus dem Wasser. Das Unterwasserrugby-Team Bodensee konzentriert sich nun auf den letzten Spieltag – mit dem Ziel, sich im Mittelfeld platzieren zu können.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen