Landesliga-Faustballer des VfB Friedrichshafen peilen Wiederaufstieg an

Die VfB-Faustballer um Felix Zöller starten ambitioniert in die neue Landesligasaison.
Die VfB-Faustballer um Felix Zöller starten ambitioniert in die neue Landesligasaison. (Foto: VfB Friedrichshafen)
Schwäbische Zeitung

Das Landesligateam des VfB Friedrichshafen startet am Sonntag in die Faustballsaison. Den ersten Einsatz haben die Häfler auf dem Höhensportplatz des TV Veringendorf im Landkreis Sigmaringen – die Ambitionen sind groß. „Das erklärte Ziel ist der Wiederaufstieg in die Verbandsliga“, berichtet der VfB.

Aufgrund dessen heiße es am Sonntag ab 10 Uhr: „Von Anfang an Vollgas geben“, betonen die Friedrichshafener. Zum Saisonauftakt stehen die Partien gegen den FC Bad Saulgau, TV Bissingen II und Gastgeber TV Veringendorf auf dem Programm. „Das verspricht spannende Duelle“, so der VfB. Vor allem Bad Saulgau und Veringendorf dürften die Häfler fordern, sie seien spielstarke Konkurrenten.

Häfler mit lösbaren Aufgaben

Heimrecht genießt an diesem Sonntag dagegen das Bezirksligateam des VfB Friedrichshafen. Die Häfler Faustballer hoffen, ihre Tabellenführung zu verteidigen. „Angesichts des Spielplans mit drei Spielen gegen den TSV Riedlingen, TSV Westerstetten II und der TG Bad Waldsee eine lösbare Aufgabe“, urteilt der VfB. Start des zweiten Spieltages ist um 10 Uhr.

Nicht mit dabei ist der TV Wasserburg, Ausrichter des ersten Spieltages der Bezirksligasaison. Die Faustballer aus dem Landkreis Lindau spielen ihre restlichen Begegnungen erst am nächsten Sonntag, 25. Juli – Ort ist ebenfalls Friedrichshafen. Bisher lief es für den TVW mäßig. Es gab zwar einen Sieg gegen den SV Erlenmoos, dafür aber auch zwei Niederlagen gegen die TG Biberach II sowie den aktuellen Spitzenreiter VfB Friedrichshafen, der alle drei Spiele am ersten Spieltag gewann.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen