Ein Sprung am Pauschenpferd in mehreren Bildern.
Ein Sprung am Pauschenpferd in mehreren Bildern. (Foto: Verein)
Schwäbische Zeitung

Eine schwierige Aufgabe hatte das Turnteam der KTV Oberschwaben beim letzten Auswärtswettkampf der Saison zu bewältigen. In Crailsheim traf das Team auf den Verbandsligazweiten KTV Hohenlohe.

Im Kader der Oberschwaben fehlten mit Tobias Kammel und Julian Rudert zwei wichtige Stützen. Am Boden kam Hohenlohe besser in den Wettkampf. Ein Sturz aufseiten der KTV und eine überlegene Übung der Gastgeber besiegelten ein 0:8 an diesem Gerät. Am Pauschenpferd, sonst eine Bank der Oberschwaben, war der Wurm drin. Zwar hatten die Oberschwaben deutlich höhere Ausgangswerte vorzuweisen, leisteten sich aber vier Absteiger. Somit ging auch dieses Gerät mit 0:10 verloren.

An den Ringen hatte Hohenlohe das schwierigere Programm, kam fehlerfrei durch und baute seine Führung weiter aus. Nach der Halbzeit steigerte sich die Oberschwabenauswahl mit Turnern aus Ailingen, Kressbronn und Wetzisreute. Luca Dilger, Lukas Schnippe, Anonio Ioco und Alessio Röhr überzeugten mit ihren Tsukahara-Sprüngen und sicherten die ersten Gerätepunkte (7:2).

Auch am Barren bot man einen engen Schlagabtausch. Alessio Röhr und Lukas Schnippe konnten die gegnerischen Übungen kontern und ausgleichen. Ivan Sommer sicherte mit der Tagesbestwertung von 13,8 den zweiten Gerätesieg für Oberschwaben.

Am Reck ließ Hohenlohe nichts mehr anbrennen. Mit 11:47 unterlag die KTV am Ende deutlich, konnte sich aber wie erhofft vier Gerätepunkte für den Kampf um den Klassenerhalt sichern.

Am kommenden Samstag gastiert der SV Bolheim in der Ailinger Sporthalle (Beginn 15 Uhr). Mit einem Sieg zu Hause gegen das Schlusslicht, kann sich die KTV Oberschwaben ein gutes Polster für das Ligafinale erturnen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen