Kriselnder Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga A pausiert

Lesedauer: 4 Min
LIndaus Spielertrainer Marco Meyer.
LIndaus Spielertrainer Marco Meyer. (Foto: Christian Flemming)

Während Tabellenführer SV Achberg am Wochenende spielfrei ist, müssen dessen Rivalen im Aufstiegsrennen der Fußball-Kreisliga A ausschließlich bei Teams antreten, die noch Punkte für den Klassenerhalt brauchen. Alle Spiele beginnen am Sonntag ab 15 Uhr.

Vielleicht kommt diese Pause für die Achberger Fußballer gerade zum richtigen Zeitpunkt. Warum? Ganz einfach deshalb, weil der Spitzenreiter im Jahr 2019 noch sieglos ist und auch in seinen Testspielen in der Vorbereitung stets alles andere als gut ausgesehen hat. Doch: Was ist beim SV passiert? „Das ist schwer zu erklären. Ich kann nur sagen, dass meine Jungs das Fußballspielen mit Sicherheit nicht verlernt haben“, betont Achbergs Coach Michael Riechel und ergänzt: „Auf der einen Seite ist das spielfreie Wochenende gut, um mal abzuschalten. Aber es ist auch schwer, den anderen tatenlos zuzuschauen, wie sie gegebenenfalls näherkommen in der Tabelle.“ Noch hat Achberg mit 43 Punkten sieben Zähler Vorsprung auf den neuen Zweiten Lindau.

Dass die Tabelle noch lange nicht in Stein gemeißelt ist, zeigen die vergangenen Wochen. Während der TSV Tettnang (Rang drei/36) und die punktgleiche SpVgg Lindau so langsam in die Spur kommen, hinken der SV Oberteuringen (Vierter/35) und der TSV Schlachters (Fünfter/33) hinterher – zumindest etwas. Denn rein von den gesammelten Zählern her ist das Aufstiegsrennen der A-Liga so eng, wie wahrscheinlich schon lange nicht mehr. Da jedoch auch im Tabellenkeller bis hinauf ins untere Mittelfeld die Abstände relativ knapp sind, kann das Klassement am Sonntagnachmittag gegen 16.55 Uhr schon wieder ganz anders aussehen. Nur acht Punkte liegen zwischen Schlachters und der SG Hege/Nonnenhorn/Bodolz (die am Sonntag in Bodolz gegen Neukirch spielt) auf Platz elf. Nun müssen zudem alle Achberg-Jäger gegen Mannschaften antreten, die nach unten schauen müssen oder mittendrin im Abstiegskampf stecken.

So tritt Tettnang beispielsweise beim Tabellenschlusslicht FC Friedrichshafen an, bei dem – nach dem 1:12-Debakel gegen Lindau am vergangenen Sonntag – Gökmen Öksüz das Handtuch warf. Neuer Trainer bis Saisonende: Ridvan „Kaba“ Kabakci, bisher Assistent des Zurückgetretenen.

Die SpVgg trifft auf den TSV Eriskirch. Oberteuringen muss bei der TSG Ailingen ran, während Schlachters die SGM Fischbach/Schnetzenhausen zu Gast hat.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen