Kreistag berät über 1-Euro-Ticket für den Bodenseekreis

Lesedauer: 3 Min
 Der Kreistag im Bodenseekreis berät darüber, wie der öffentliche Nahverkehr verbessert werden kann.
Der Kreistag im Bodenseekreis berät darüber, wie der öffentliche Nahverkehr verbessert werden kann. (Foto: Bruno Kickner)

Mehr Leute dazu bewegen Bus, Bahn, Katamaran oder Fähre zu fahren, ist das erklärte Ziel zweier Anträge an den Kreistag. Die SPD regte an, zu prüfen, ob der Landkreis die Einführung eines 1-Euro-Tickets sowie eines 365-Euro-Jahrestickets für den Bodo-Bereich fördern könne. Gleichzeitig will die CDU wissen, welche Verbesserungen im öffentlichen Personenverkehr möglich wären, wenn der Kreistag den jährlichen Zuschuss um eine Million Euro erhöht. In seiner nächsten Sitzung am Montag, 20. Mai, wir der Kreistag darüber beraten.

Die Erfolgsaussichten des SPD-Antrags sind allerdings gering, folgt man der Begründung der Beschlussvorlage, die den Kreisräten bei der Entscheidungsfindung hilft. Darin steht, dass die Einführung eines 1-Euro-Tickets beziehungsweise eines 365-Euro-Tickets aus Sicht der Kreisverwaltung derzeit keinen Sinn mache. Die vergünstigten Tickets würden nur wenig dazu beitragen, die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel zu steigern.

Kapazitäten ausgelastet

Grund: Die Kapazitäten in Bus und Bahn seien in den nachgefragten Zeiten bereits ausgelastet. Das heißt, um eine zusätzliche Nachfrage zu bewältigen, müssten deutlich mehr Busse und Züge eingesetzt werden. „Die damit verbundenen Kosten stehen in keinem Verhältnis zu erreichten Nutzen“, heißt es daher in der Beschlussvorlage. Bei gleichbleibenden Fahrgastzahlen habe die Einführung beider Tickets Erlöseinbußen von rund 10 Millionen Euro jährlich zur Folge.

Stattdessen solle das Angebot an öffentlichen Verkehrsverbindungen im Bodenseekreis verbessert werden. Dafür habe man bereits folgende Projekte auf den Weg gebracht: die Einrichtung einer Regiobuslinie Ravensburg-Markdorf-Konstanz, die Fortsetzung des Kreisförderprogramms „Emma“ sowie eine Verdichtung im Bereich Markdorf.

Nach Ansicht der Kreisverwaltung sei es sinnvoller, einen Vorschlag zu erarbeiten, mit welchen Maßnahmen der öffentliche Verkehr im Bodenseekreis nachhaltig verbessert werden kann. Die von der CDU dafür genannte Million würde dafür zwar nicht ausreichen, aber sicherlich einen Beitrag leisten, um wichtige Einzelmaßnahmen auf den Weg zu bringen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen