Die WG-Schulleiterinnen Sabine Harsch (links) und Stefanie Wintruff (Zweite von links) freuen sich über die erfolgreichen Schüle
Die WG-Schulleiterinnen Sabine Harsch (links) und Stefanie Wintruff (Zweite von links) freuen sich über die erfolgreichen Schülerinnen, die beim Schülerwettbewerb des Landtags Preise gewonnen haben. (Foto: Renate Habermaas)
Renate Habermaas

Bei der Preisverleihung des Landeswettbewerbs am Montag hat Landrat Lothar Wölfle elf Preise und zwei Teilnehmerurkunden an Schüler des Wirtschaftsgymnasiums an der Hugo-Eckener-Schule verteilt, die sich unter dem Motto „Komm heraus – mach mit“ mit Themen aus Politik und Gesellschaft beschäftigt haben. „Gerade in dieser Zeit brauchen wir Jugendliche, die sich mit der Politik auseinander setzen“, sagte Schulleiterin Sabine Harsch und würdigte die Schüler, die teilgenommen haben, als auch die Lehrer, die dieses Projekt begleitet haben. Mit über 3000 Schülern, die in ganz Baden-Württemberg mitgemacht haben, sei es ein wichtiger Wettbewerb, der ohne die engagierten Lehrer nicht zustande käme. Lehrerin Sabine Lienhard, die Koordinatorin des Projekts an der Hugo-Eckener-Schule, erklärte, dass es bei der Fragestellung um aktuelle politische Themen gehe, die kreativ umgesetzt werden können durch Essays, Gedichte, Lieder oder Videos. „Jedes Jahr versuchen wir, Schüler für diesen Wettbewerb zu begeistern“, sagte sie und erklärte, dass das eine Ausarbeitung sei, bei der kein Notendruck dahinter stehe. Die Schüler, die schon zu Beginn des Schuljahres mit ihrem Thema anfingen, machten sich Gedanken über die Visionen über Europa, über den Einfluss der digitalen Welt und wie sich Jugendliche überhaupt beeinflussen lassen. Einige Preisträger, die sich mit dem topaktuellen Thema Europa auseinandersetzten, kamen zu dem Schluss, dass die Länder Europas mehr zusammenhalten sollten. Mit einer Umfrage zu der Beeinflussung Jugendlicher fanden drei Schülerinnen heraus, dass den Jugendlichen nicht bewusst sei, wie und wodurch sie beeinflusst werden. Mit Blick auf die bevorstehenden Kommunal- und Europawahlen ermunterte Lothar Wölfle die jungen Menschen, die Wahlen zu nutzen und ihre Stimme abzugeben. „Demokratie funktioniert nicht, wenn man die anderen nur machen lässt“, sagte der Landrat und gratulierte den Preisträgern.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen