Kocian und Atanasov verlassen den VfB Friedrichshafen

Lesedauer: 4 Min
VfB trennt sich von Spielern: Tomas Kocian und Martin Atanasov verlassen die Häfler Volleyballer.
Schwäbische Zeitung
Sportredakteur

Nach dem Karriereende von Kapitän Simon Tischer werden auch sein Zuspielerkollege Tomas Kocian und Außenangreifer Martin Atanasov dem VfB Friedrichshafen den Rücken kehren. Atanasov verlässt den Verein in Richtung Frankreich. Kocian wechselt zurück zum Ligakonkurrenten powervolleys Düren, bei denen er bereits 2014/15 unter Vertrag stand.

„Ich habe hier sehr viel gelernt“, sagt Kocian laut Pressemitteilung. „Es hat mir sehr großen Spaß gemacht, hier zu spielen. Ich möchte mich ausdrücklich beim Verein, den Fans und auch den Sponsoren für die tollen Jahre bedanken.“ Den Sommer wird Kocian mit seiner Familie bereits in Düren verbringen. VfB-Trainer Vital Heynen hat für den scheidenden Zuspieler nur lobende Worte übrig. Nicht zuletzt aufgrund seiner Leistung in der Play-off-Finalserie sei Kocian „ein sehr wertvoller Zuspieler“.

Zusammen habe man entschieden, dass Kocian „jetzt bei einem anderen Verein als erster Zuspieler“ weiter Erfahrung sammeln müsse. Diese Chance bekommt der 30-Jährige nun. Kocian habe die Mannschaft auch „menschlich sehr bereichert“, so Heynen weiter: „Vielleicht kommt Tomas ja irgendwann mal zum VfB zurück. Wenn nicht als Spieler, dann vielleicht als Trainer.“ Letzteres traut ihm Heynen nämlich durchaus zu. „Tomas versteht Volleyball, wahrscheinlich am besten in der Mannschaft“, lobt er. „Er ist ein sehr spielintelligenter Zuspieler, der sich unglaublich viel mit diesem Sport beschäftigt.“ SZ-Informationen zufolge hatte Tomas Kocian im Sommer 2017 ein Angebot von den United Volley Rhein-Main vorliegen. Nachdem er dieses ausgeschlagen hatte, um weiterhin an der Seite von Simon Tischer für die Häfler Volleyballprofis Regie zu führen, zog es den 30-Jährigen jetzt offenbar doch zurück in seine alte Heimat.

Auch Martin Atanasov wird den VfB Friedrichshafen verlassen. Der bulgarische Außenangreifer hatte in der vergangenen Saison mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen und fand erst zum Beginn der Play-offs wieder zur Mannschaft. „Martin hat großes Potenzial, das er hoffentlich noch bei einem anderen Club abrufen kann“, sagt Vital Heynen. „Wenn er verletzungsfrei bleibt, sollte ihm das auch gelingen.“ Atanasov verschlägt es nach Frankreich zu Chaumont VB 52.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen