Die SChüler der Robotics-AG am KMG heimsen gleich zwei erste Preise bei der Robolympics ein.
Die SChüler der Robotics-AG am KMG heimsen gleich zwei erste Preise bei der Robolympics ein. (Foto: kmg)
Schwäbische Zeitung

Gleich in zwei Disziplinen hat das Team der Robotics-AG des Karl-Maybach-Gymnasiums den ersten Preis gewonnen. Bei den Robolympics setzten sich die Schüler gegen 27 andere Teams durch. Es war nicht der erste Erfolg der Truppe um Leiter Markus Kohler.

Einmal im Jahr treffen sich Teams von Fachhochschulen, Universitäten und Gymnasien im schweizerischen Rapperswil. In der dortigen Hochschule Rapperswil geht es einen Tag lang nur um Roboter und das Lösen von Problemen in sechs verschiedenen, technischen Disziplinen. Insgesamt 28 Teams aus verschiedenen Ländern traten bei den 17. Robolympics an, um ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis zu stellen. Das 22-köpfige Team der Robotics-AG des Karl-Maybach-Gymnasiums Friedrichshafen unter der Leitung von Markus Kohler und Daniel Breuer holte dabei in den Disziplinen „Ad-hoc“ und „Freestyle“ den ersten Preis.

Die Aufgabe bei „Ad-hoc“ besteht laut Pressemitteilung darin, innerhalb von drei Stunden eine vor Ort gestellte Aufgabe so schnell und präzise wie möglich mithilfe eines speziell für diesen Anwendungsfall konstruierten Roboters zu lösen. Mit deutlichem Abstand gewann das KMG-Team, bestehend aus Paul Knecht, Felix Kunze, Paul Albrecht, Simon Maier und Vinicius Zanella.

Bei „Freestyle“ durften die Schüler selbst gebaute Projekte präsentieren. Gegenüber einem Panzer und einem Gabelstapler konnten sich Florian und Timo Brendle mit einer Murmelbahn aus Lego durchsetzen, heißt es weiter. Das Modell demonstriere elf verschiedene Wege, eine Kugel zu transportieren und besitze mehrere Weichen und Portionierer. In dem Modell seien drei Mikrocomputer, die mithilfe von Sensoren und Motoren die Murmelbahn bewegen.

Markus Kohler, der Leiter der Robotics-AG, hatte ehrenamtlich mehrere Wochen Vorbereitungszeit investiert. Zusammen mit den engagierten Jugendlichen, die seit April viele Nachmittage für die Wettkampfvorbereitungen freiwillig in der Schule verbracht haben, habe das Team sich gut vorbereiten können, schreibt die Schule.

Mit der diesjährigen Teilnahme der Robotics-AG des Karl-Maybach-Gymnasiums konnten die Teams an den Erfolg von 2017 anschließen. Mit dem sechsten Platz in der Gesamtwertung war jeder höchst zufrieden. Alle waren sich einig, dass an diesem Erfolg der langjährige Ausbau und die konsequente Weiterentwicklung der Robotics-AG in den vergangenen Jahren ihren Anteil haben.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen