Ganz schön fetzig: „Broke N’ Beat“.
Ganz schön fetzig: „Broke N’ Beat“. (Foto: Fotos: Lydia Schäfer)
Lydia Schäfer

Wieder einmal haben die Schüler des Karl-Maybach-Gymnasiums (KMG) bewiesen, dass Schule mehr ist als Mathe, Englisch und Deutsch. Rasant ging es auf der Bühne am Schülerkultur-abend zu: Im fliegenden Wechsel haben die Schüler einen Abend organisiert, bei dem vor, auf und hinter der Bühne alles von ihnen organisiert wurde. 14 Darbietungen unterschiedlichster Art erwartete den Besucher im Hugo-Eckener-Saal des Graf Zeppelin Hauses.

Sandro und Benedikt führten schwungvoll durch das Programm. Es ging Schlag auf Schlag und während die Moderatoren die Akteure nach ihren Auftritten noch interviewten, bauten im Hintergrund andere Schüler ebenso rasant die Bühne für den nächsten Auftritt um. Akrobatik, Gesang, musikalische und sportliche Darbietungen, aber auch ein wenig Zauberei waren geboten. Natürlich gab es einige „Wiederholungstäter“, aber auch Neulinge wagten es, sich den Eltern, Geschwistern, Großeltern und anderen Schülern des KMG auf der großen Bühne zu präsentieren. Lampenfieber war den Akteuren nicht anzumerken, die vom Publikum mit Beifallsstürmen und Zurufen ermuntert wurden. Die Stimmung war ausgesprochen ausgelassen und die Zuschauer feierten ihre Darsteller auf der Bühne.

Abwechslungsreiches Programm

Selina Neuschel und Maya Ledyalkova waren als Schülerinnen der fünften Klasse erstmalig dabei und überzeugten mit Klarinetten- und Geigenspiel. Nach dem Auftakt bewies Jenny Zipprick, dass sie nicht nur ausgezeichnet Akkordeon spielen kann, was die Zehntklässlerin schon bei vorherigen Kulturabenden zeigte, sondern ebenfalls Klavier spielen und singen kann.

Ed Sheeran in schnell

Elias Huber überzeugte mit einer rasanten Neuinterpretation eines Ed-Sheerans-Songs auf der Gitarre. So schnell wie der Schüler der zehnten Klasse singen kann, können viele Menschen nicht mal sprechen. Sportlich und anmutig wurde es bei den Programmpunkten mit dem Duo Ana Sonders und Ida Röttger auf, über und im Rhönrad und mit der Fünftklässlerin Nicole Allegretti, die mit rhythmischer Sportgymnastik mit Ball eine filigrane und sportliche Kür zeigte. Fetzige Tanzeinlagen gab es mit der Formation Broke N’ eat, die so „seit vier oder fünf Jahren“ gemeinsam tanzt, mit dem KMG-Sportkurs Tanz und Schülerinnen der Jahrgangsstufe sechs, die gemeinsam in der Tanzschule No. 10 einen Formationstanz zu Flamenco-Rhythmen erarbeiteten. Mit Leonie Matousek und Greta Hartleb waren bekannte Gesangstalente auf der Bühne. Als zu Beginn von Greta Hartlebs Auftritt das Mikrofon ausfiel, bewies die Neuntklässlerin ihre Professionalität, indem sie einfach weitersang und auch mit Austausch des Mikros den Faden nicht verlor, was ihr zusätzlichen Applaus einbrachte. Rockig wurde es mit Luka Knjezevic, der gleich seine gesamte Band mitbrachte. Mit seinen Geschwistern Maya und Milan sowie dem neuen Bassisten Alex Zysk gab es mit „Jumpin Jack Flash“ von den Rolling Stones Rockiges für die Ohren, während Justin Bauer-Chen mit geschmeidigen Fingern und absolut virtuos klassische Klaviertöne darbot. Seit zehn Jahren übe er jeden Tag anderthalb Stunden am Piano, verriet er.

Oliver Maletic aus der Klasse sechs zauberte einen Minion auf die Bühne und Malian Scheiber war wieder mit seinen Elektro-Pop Interpretationen auf dem Launchpad dabei. Das Launchpad ist eine Tafel mit Bedienfeldern, auf denen einzelne Musiksequenzen hinterlegt werden können und zu einem neuen Stück wieder zusammengefügt werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen