Immenstaad trifft auf Denkingen.
Immenstaad trifft auf Denkingen. (Foto: Archiv: Günter Kram)
Anthia Schmitt

Der TuS Immenstaad hat sich in der Vorwoche im bis zuletzt spannenden Spiel bei der technisch versierten Pfullendorfer Reserve endgültig aus der Abstiegszone verabschiedet. Die Mannschaft von Trainer Uwe Strüver, die nach zehn Minuten mit zwei Toren zurücklag, konnte nach einer sensationellen Aufholjagd am Ende mit einem 4:3-Sieg nach Hause fahren. Am Sonntag (14.30 Uhr) wartet nun die nächste Herausforderung auf den TuS Immenstaad: Der Aufsteiger SV Denkingen II, der sich zuletzt mit einem 1:1-Unentschieden gegen den FC Kluftern einen Punkt gegen den Abstieg sicherte, ist zum drittletzten Spiel vor der Winterpause im Forstwiesen-Stadion zu Gast.

„Wir haben nach diesem Spiel viel Auftrieb“, sagt TuS-Vorsitzender Clemens Müller. Und: „Wir wollen auch im fünften Spiel in Folge ungeschlagen bleiben und die drei Punkte zu Hause behalten, um weiter in der Tabelle nach oben zu klettern.“ Die Immenstaader treten in Bestbesetzung an. Der Einsatz von Steffen Herrmann ist zwar verletzungsbedingt noch fraglich, aber Torjäger Jonas Heberle ist wieder aus dem Urlaub zurückgekehrt. „Wir unterschätzen den Gegner nicht“, sagt Müller, aber „der Kunstrasen kommt uns entgegen.“

Der FC Kluftern hat mit dem 1:1-Unentschieden bei der Denkinger Reserve seinen Platz im Spitzenfeld eingebüßt. Fünf Punkte trennen die Mannschaft von Trainer Ralf Kaiser vom Tabellenführer SV Bermatingen. Am Samstag (16 Uhr) empfängt die Elf den Bezirksliga-Absteiger FC Uhldingen, der mit fünf Niederlagen, zuletzt eine 1:4-Heimschlappe gegen die Herdwanger Spielgemeinschaft, auf Tabellenplatz acht rangiert. „Es wird ein spannendes Spiel, wir sind auf alles vorbereitet und werden es dem Gegner schwer machen“, sagt Kaiser. Er rechnet mit einem Spiel „auf Augenhöhe, bei dem die Tagesform entscheidet“. Personell hat der FC Kluftern „ein paar Baustellen“. Johannes Beier fällt für den Rest der Vorrunde verletzungsbedingt aus. Marco Mancieri ist beruflich verhindert und einige auswärtige Studenten können am Samstag ebenfalls nicht dabei sein. Trotzdem bleibt Kaiser Optimist: „Wir wollen den Punkteverlust der Vorwoche ausgleichen und die drei Punkte holen.“

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen