Klinikum eröffnet neue Anästhesie-Sektion

Unter der Leitung von Dr. Gerald Asshoff, Facharzt für Anästhesie und Notfallmedizin mit Zusatzbezeichnung „Spezielle Schmerzthe
Unter der Leitung von Dr. Gerald Asshoff, Facharzt für Anästhesie und Notfallmedizin mit Zusatzbezeichnung „Spezielle Schmerztherapie“ und Palliativmedizin, eröffnet im Klinikum Friedrichshafen die neue Anästhesie-Sektion „Interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie“. (Foto: mcb)
Schwäbische Zeitung

Das Klinikum Friedrichshafen eröffnet ab April eine neue Sektion – also eine Klinik in der Klinik –, die von Dr. Gerald Asshoff geleitet wird. Zur Klinik für Anästhesiologie gehört nun die Sektion „Interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie“, deren Hauptmerkmale laut Pressemitteilung des Medizincampus Bodensee eng vernetzte Therapiebausteine, eine hohe Behandlungsintensität sowie ein übergeordnetes integratives Konzept sind. Asshoff, Facharzt für Anästhesie und Notfallmedizin mit Zusatzbezeichnung „Spezielle Schmerztherapie“ und Palliativmedizin, hat laut Klinikverbund auf dem Gebiet im stationären und ambulanten Bereich viel Erfahrung.

Chronische Schmerzen mit ihren ganz unterschiedlichen Ursachen beeinträchtigen das Leben in vielen Bereichen, können regelrecht mürbe machen und „es kann so weit gehen, dass Fühlen, Denken und soziales Leben vom Schmerz bestimmt werden“, sagt Asshoff. So seien von einer Schmerzkrankheit häufig Körper und Seele betroffen. Dem trage die multimodale Schmerztherapie Rechnung, die unter ärztlicher Kontrolle sowohl körperliches als auch gedankliches und verhaltensbezogenes Üben in den Mittelpunkt stellt. Deshalb gehören ganz verschiedene Therapeuten zum Behandlungsteam: spezialisierten Schmerztherapeuten, Psychologen beziehungsweise Psychotherapeuten oder auch Bewegungs- oder Tanztherapeuten. Wichtig ist dem Sektionsleiter, dass seine Patienten trotz und wegen ihrer Schmerzen lernen, selbstbestimmt zu handeln: Die Angst überwinden, schmerzauslösende Faktoren vermeiden, das Verständnis fördern und sich selbst beruhigen sind wesentliche Merkmale des multimodalen Konzeptes. Schon 20 oder 30 Prozent weniger Schmerzen erhöhen die die Lebensqualität deutlich: „Und genau darum geht es letztendlich“, so Asshoff.

Die Indikation für eine stationäre Aufnahme in der neuen Anästhesie-Sektion liegt vor, wenn Patienten chronische Schmerzen haben. Anhaltspunkte dafür sind beispielsweise psychosoziale Veränderungen, ein Empfinden des Schmerzes als eigenständige Krankheit, der Fehlschlag ambulanter Therapie und mehr als sechs Wochen Arbeitsunfähigkeit.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Die Neunfektionen der vergangenen Woche verteilt auf die verschiedenen Städte und Gemeinden im Landkreis.

Inzidenz sinkt in Lindau unter 100: Maskenpflicht aufgehoben – weitere Lockerungen möglich

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Lindau hat am Freitag den niedrigsten Wert seit Wochen erreicht: Mit 91,5 ist Lindau wieder unter der 100er-Marke. Das hat Auswirkungen auf die Schulen, die ab Montag wieder mit Präsenzunterricht starten. Wenn die Inzidenz niedrig bleibt, gibt es weitere Lockerungen. Sicher ist bereits, dass das Landratsamt ab Montag die Maskenpflicht auf der Insel aufhebt.

Bereits seit drei Wochen befindet sich Lindau in der sogenannten Notbremse.

Immer wieder Streitthema: Masken an Schulen. Ein Ulmer Lehrer und eine Waldorfschule streiten sich nun vor Gericht.

Prozess: Waldorf-Lehrer verweigert Maske

Endet diese Pädagogen-Ära im Zwist? 30 Jahre unterrichtete Fritz P. (Name geändert) an der Ulmer Waldorfschule in der Römerstraße. Bis ihm die Schule inmitten der Pandemie kündigte. Grund: Der Lehrer weigerte sich, Maske zu tragen, legte auch ein Attest vor. Nun wird der Fall vor dem Ulmer Arbeitsgerichts verhandelt.

Eine bewährte Zusammenarbeit Wie andere Schulen auch, hat das Coronavirus die Waldorfschule in der Römerstraße (es gibt zwei Waldorfschulen in Ulm) wie aus heiterem Himmel getroffen.

Mehr Themen