Klaus Segelbacher: „Haben würdigen Sieger gesehen“

Lesedauer: 5 Min
 Zeigt stolz sein Geschenk: Klaus Segelbacher.
Zeigt stolz sein Geschenk: Klaus Segelbacher. (Foto: tms)

Die 16. Auflage des U15-Jugendturniers MTU-Hallencup in der ZF-Arena Friedrichshafen ist schon wieder Geschichte. Klaus Segelbacher, Chef-Organisator des zweitägigen Fußballevents, zog nach der Siegerehrung am Sonntagnachmittag im Gespräch mit Thomas Schlichte eine erste Bilanz und denkt bereits voraus.

Herr Segelbacher, wie viel Anspannung fällt bei Ihnen kurz nach dem Endspiel ab?

Um ehrlich zu sein, sehr viel. Obwohl rund um und an Tag eins viele überraschende Dinge auf uns eingeprasselt sind, dürfen wir nun erleichtert sein. Es waren jede Menge gute Spiele dabei. Ja, ich denke sogar, dass diese 16. Auflage die beste in der gesamten Historie gewesen ist.

Wie sind Sie mit der Zuschauerresonanz zufrieden?

Wir waren uns schon nach Turniertag eins, dem Samstag, einig, dass wir auf einen Rekord zusteuern. Aber das was heute, am Finaltag, losgewesen ist, hat unsere Erwartungen noch einmal übertroffen. Ich denke, dass wir an beiden Tagen zwischen 7500 und 8000 Fans da hatten.

Ist der FC Barcelona „Blau“ aus Ihrer Sicht ein würdiger Sieger?

Ich bin mit dieser Finalansetzung ganz glücklich gewesen, weil wir ein internationales Duell mit zwei Weltklubs gehabt haben. Mit einem rein „barça-internen“ Duell wäre ich nicht glücklich gewesen.

Wie zufrieden sind Sie, dass eine deutsche Mannschaft im Finale dabei gewesen ist?

Es waren viele enge Spiele mit dabei. Aber für die Stimmung in der Halle war das ganz gut. Es war dadurch eine richtig tolle Atmosphäre – von den Bayern-Fans, aber auch von neutralen Zuschauern bei einem tollen Event. Ich denke, wir haben einen würdigen Sieger gesehen.

Nachdem Ajax Amsterdam im Vorjahr vorne war, gewann nun also wieder jemand anders...

Ja, für unser Turnier ist das natürlich super. Denn es ist jedes Mal unheimlich schwierig, eine Prognose abzugeben, wer die Nase vorne haben wird. Es sind eben nur Nuancen, die entscheiden.

Und für die „Kleinen“ aus der Region hat es leider mal wieder nicht für Tag zwei gereicht?

Die Spitze ist immer enger beieinander, sodass es für unsere „Local Heroes“ unheimlich schwer ist und auch in Zukunft sein wird. Die großen Vereine aus Deutschland und anderen Ländern aus Europa haben ihr Scouting auf immer größere Einzugsgebiete ausgerichtet. Das heißt: Die Jungs, die hier mit von der Partie sein dürfen, sind weltweit die Allerbesten.

Sie haben vorhin ein ganz besonderes Präsent (Bayern-Trikot, Anm. d. Red.) bekommen?

Das ist richtig. Maxime Awoudja hat uns besucht und war einst mit den Bayern selbst beim Turnier aktiv. Ich freue mich, dass er vor einigen Wochen einen Profivertrag unterschrieben hat. Ich bin mächtig stolz, dass er nach so vielen Jahren mal wieder vorbeigeschaut hat.

Wie viel Zeit haben Sie nun „frei“, bevor Sie sich mit der 17. Auflage beschäftigen?

Ich möchte bis Weihnachten den gerade zu Ende gegangenen 16. Hallencup abgewickelt haben. Und dank der vielen Helfer aus dem Verein und dem nahen Umfeld sollten wir das auch stemmen können, worüber ich sehr froh und dankbar bin. Wir können diese Veranstaltung nur als gemeinsames und starkes Team realisieren. Ab Januar geht’s wieder los.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen