„Der VfB hat wieder eine sehr starke Mannschaft, aber man muss jeden Gegner in der Liga respektieren. Wenn man ein Team nicht er
„Der VfB hat wieder eine sehr starke Mannschaft, aber man muss jeden Gegner in der Liga respektieren. Wenn man ein Team nicht ernst nimmt, kann es schnell gefährlich werden“, sagt der neue Berliner Trainer Cédric Enard. (Foto: dpa/Paul Zinken)
Christian Schyma

Seit unglaublichen 21 Jahren schon machen der VfB Friedrichshafen und die Berlin Volleys den Meistertitel unter sich aus. Der letzte Verein, der sich dem Gesetz der Serie entgegenstemmte, war Bayer Wuppertal im Jahre 1997. Zuletzt jubelte Berlin gleich dreimal in Folge. Vor dem Saisonstart sprach Christian Schyma mit dem neuen französischen Coach Cédric Enard.

Hatten Sie schon Zeit, sich die Sehenswürdigkeiten ihrer neuen sportlichen Heimat anzugucken?

Nein, dazu fehlt einfach die Zeit. Ich bin auch jetzt zum ersten Mal in Berlin. Bei meiner Frau und meinen drei Töchtern sieht das anders aus.

Ist die Bundesliga in Frankreich bekannt - und was sagen Sie zum allgemeinen Niveau?

Ich habe einige Spieler in der Champions-League gesehen, aber in der Liga kenne ich mich nicht so gut aus. Dennoch glaube ich, dass vieles professioneller geworden und damit auch das Niveau gestiegen ist. Ich denke, es wird eine interessante Saison. In Berlin ist alles gut organisiert, viele Leute arbeiten für den Klub.

Sie arbeiten auch noch als Co-Trainer der französischen Nationalmannschaft - üben also wie Vital Heynen eine Doppelfunktion aus. Worin bestehen da die Schwierigkeiten?

Für mich überwiegen da die positiven Aspekte. Ich bin ein noch junger Coach, komme in Kontakt mit den esten Spielern und Systemen. Da kann man viel lernen – auch für die Arbeit im eigenen Klub.

Wie würden Sie Ihre Spielphilosophie beschreiben?

Für mich sind Druck im Aufschlag und ein stabiles Sideout entscheidende Elemente, dazu muss die Mannschaft verschiedene Systeme spielen können. Jeder Spieler sollte Vertrauen in die eigene Stärke haben und Wert auf die nötige Disziplin legen. Kämpfen bis zum letzten Ball ist meine Prämisse. Zudem muss man immer als Team auftreten.

Sie haben Ihre Spieler erst sehr spät komplett im Training gehabt. Könnte da zum Start die Abstimmung fehlen?

Wir haben am Dienstag das erste Mal trainiert, das ist natürlich nicht optimal. Das größere Problem aber ist, dass mit Moritz Reichert und Benjamin Patch zwei Spieler länger verletzt sind, da gibt es im Training nicht die optimale Konstellation. Aber wird werden bereit sein.

Welcher Stellenwert hat für Sie die Champions-League gegenüber der Bundesliga?

Wir haben das Ziel, in beiden Wettbewerben gut auszusehen - da gibt es für mich keine Wahl. In der Bundesliga hat ein Spieler die Möglichkeit, sich in vielen Partien zu zeigen.

Erwarten Sie einen erneuten Zweikampf mit dem VfB?

Der VfB hat wieder eine sehr starke Mannschaft, aber man muss jeden Gegner in der Liga respektieren. Wenn man ein Team nicht ernst nimmt, kann es schnell gefährlich werden. Auch Frankfurt, Haching, Düren und Bühl haben gute Teams beisammen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen