Zu Gast im GZH: Pianist Jong Hai Park.
Zu Gast im GZH: Pianist Jong Hai Park. (Foto: veranstalter)
Schwäbische Zeitung

In der Reihe „Earthquake – Konzerte mit jungen Künstlern“ spielt der südkoreanische Pianist Jong Hai Park am Sonntag, 9. Dezember, ab 11 Uhr im Graf-Zeppelin-Haus. Zu hören sind Werke von Sergei Prokofjew, Jean-Philippe Rameau, Leopold Godowsky, Ludwig van Beethoven und Franz Schubert.

Jong Hai Park, 1990 in Seoul geboren, hat seine Ausbildung in Hartford (USA), in Seoul und in Hannover absolviert. Bei nationalen und internationalen Wettbewerben erspielte er sich etliche Preise, zuletzt den zweiten Preis beim Concours Géza Anda 2018. Die Jury lobte ihn als einen hervorragenden Pianisten, der seine Klavierfertigkeiten bis ins kleinste Detail entwickelt und die Musik mit leidenschaftlichem Elan zum Sprechen bringt. Jong Hai Park hat bereits eine rege internationale Konzerttätigkeit vorzuweisen. Von großer Bedeutung ist für den Musiker, dass er unmittelbar nach dem Gewinn des Preises beim Concours Géza Anda in Zürich zum Artist-in-Residence 2019 der Kumho-Asiana Foundation in Seoul ernannt wurde. Die Stiftung fördert junge koreanische Musiker in außergewöhnlicher Weise: Als Artist-in-Residence wird es zahlreiche Konzertauftritte im Kumho-Saal in Seoul in der Saison 2018/19 geben. Im Frühjahr 2019 wird Jong Hai Park im Zuge der Steinway Prizewinner Concerts-Reihe auch im Gewandhaus Leipzig auftreten. Für Januar 2021 ist eine Deutschland-Tournee geplant.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen