Der BSV Friedrichshafen auch beim Weltranglistenturnier in Hamburg erfolgreich (von links): Kevin Kellermann, Jolanta Tarvida,
Der BSV Friedrichshafen auch beim Weltranglistenturnier in Hamburg erfolgreich (von links): Kevin Kellermann, Jolanta Tarvida, Trainer Dimitrij Schmidt und Daniel Drosdowski. (Foto: Verein)
Schwäbische Zeitung

Beim G1-Weltranglistenturnier des World Taekwondo in Hamburg, den German Open, sind die Kämpfer des Bodensee-Schulsport-Vereins (BSV) Friedrichshafen dreimal aufs Siegerpodest gekommen und sammelten wertvolle Weltranglistenpunkte. Jolanta Tarvida gewann die Damenklasse bis 57 Kilogramm. Die Nachwuchsathleten Daniel Drosdowski sowie Kevin Kellermann bescherten BSV-Trainer Dimitrij Schmidt jeweils die Bronzemedaille.

In der Damenklasse bis 57 Kilogramm bezwang Tarvida die Niederländerin Bodine Schoenmakers (Belgian Open-Siegerin) knapp mit 4:3, die Norwegerin Marie Magnus (EM-Dritte) mit 15:11, die achtfache Deutsche Meisterin Tabea Wenken mit 9:3 und Carolena Carstens aus Panama (Panamerikanische Meisterin und Olympiateilnehmerin 2016) mit 11:7.

Daniel Drosdowski zog in der B-Jugend bis 37 Kilogramm über den Dänen Malik Habib Freijeh (3:6) und den Franzosen Léon Phanyanouvong (4:2) ins Halbfinale ein, wo er dem Dänen Cihan Cinar unterlag (40:41). Ebenfalls im Halbfinale unterlegen war Kevin Kellermann dem Deutschen Ghafouri Tajudin (7:29) in der B-Jugend bis 53 Kilogramm, nachdem er den US-Amerikaner Bryson Chen schlagen konnte (11:6).

Portugiesin stoppt die Kämpferin des BSV Friedrichshafen

Bei den Damen bis 62 Kilogramm siegte Rhonda Nat über die litauische EM-Dritte, Gerda Gaizauskaite (6:2), bevor sie sich der Portugiesin Sara Vital geschlagen geben musste (6:12). Eine Gewichtsklasse darunter (bis 57 Kilogramm) setzte sich Tekiat Ben Yessouf gegen die EM-Dritte aus Spanien, Rosa Rodriguez Torres (23:11), durch. Danach verlor sie jedoch gegen die deutsche Europameisterin und zweifache WM-Dritte, Anna-Lena Frömming (9:15), die Rhonda Nat bei den deutschen Meisterschaften 2018 im Finale geschlagen hatte.

In der Herrenklasse bis 68 Kilogramm überstand Ismael Yacouba die erste Runde gegen den US-Amerikaner Sydney Reyes (6:5). Im Anschluss gegen den kasachischen Militärweltspielesieger Nursultan Mamayev (5:9) hatte er das Nachsehen.

Die weiteren Kämpfer des BSV Friedrichshafen kamen nicht so weit: Devin Schulz in der Herrenklasse bis 54 Kilogramm gegen den Serben Nikola Martinovic (7:8), sein Bruder Leon Schulz in der Herrenklasse bis 58 Kilogramm gegen den Spanier Francisco Gonzalez Molina (4:6), Marvin Pelcz in derselben Gewichtsklasse gegen den Spanier Alejandro Hernandez Vazquez (3:8), Jeff Moloisane gegen den Franzosen Sebastien Alesio (9:10) und Faysal Sawadogo gegen Eduard Drewlau (8:9) schieden schon in der ersten Runde aus.

BSV-Trainer Markus Kohlöffel war laut Vereinsbericht vom gute Abschneiden seiner Schützlinge sehr angetan. Die Goldmedaille von Jolanta Tarvida freute ihn besonders. „Das ist der Lohn für eine sehr gute Trainingsarbeit. Doch gilt das für alle Sportler im BSV Friedrichshafen.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen