Mit seiner tierischen Nummer zeigt Markus Kaiser vom Circus Barnum, dass Esel nicht immer störrisch sein müssen.
Mit seiner tierischen Nummer zeigt Markus Kaiser vom Circus Barnum, dass Esel nicht immer störrisch sein müssen. (Foto: ANDY HEINRICH)

Für leuchtende Kinderaugen sorgt derzeit der „Circus Barnum“, der sein Zelt noch bis zum 15. Juli in der Teuringer Straße in Friedrichshafen – neben der Moschee – aufgeschlagen hat. Unter dem Motto „Jetzt wird’s tierisch“ präsentieren die Künstler und Artisten 60 Tiere, darunter unter anderem Kamele, Esel, Pferde, Ponys und Lamas. Aber auch artistische und komödiantische Einlagen sind unter der Zirkuskuppel zu sehen.

Unverfälscht, ehrlich und publikumsnah – so präsentiert sich der Wanderzirkus Barnum derzeit in Friedrichshafen seinen Besuchern. Keine teuren und mit Glanz und Gloria aufgetakelten Stars, keine 20-Mann-Kapelle, teure VIP-Boxen oder aufwendig gestaltete Dekorationselemente. Eine Zirkusshow, die nicht mit spektakulären, dafür aber mit bodenständigen und lustigen sowie durchaus auch anspruchsvollen Elementen das Publikum unterhält.

Leider nur 40 Gäste, darunter viele Kinder, durfte der Zirkusdirektor des Circus Barnum im Rahmen des Familientags am Montagnachmittag im großen Zelt begrüßen. Während Markus Kaiser mit seiner tierischen Mischung aus Kamelen, Lamas, ungarischen Steppenrindern samt argentinischen Zwergponys und klassischen Pferderassen für Staunen sorgte, demonstrierte Romina Barnum mit viel Körperbeherrschung und Ästhetik in luftiger Höhe ihre Tücher-Nummer, bevor Juliano Barnum ohne Netz und Sicherung am Solo-Trapez begeisterte und Miguel mit seiner Stuhl-Pyramide bis unter die Zirkuskuppel kletterte.

Die Lacher auf ihrer Seite hatte die junge Emma, ein Mädchen, dass mit ihren Geschichten und Gesten ganz nach Clown-Manier nicht nur bei den jüngsten Besuchern für leuchtende Augen sorgte.

Bis 15. Juli gastiert derZirkus in Friedrichshafen. Shows sind am Donnerstag und Freitag jeweils um 16 Uhr, am Samstag um 16 und 19 Uhr, am Sonntag um 11 und 15 Uhr.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen