Es ist entschieden: Die Bodensee-Weihnacht findet in diesem Jahr nicht statt

Es ist entschieden: Die Bodensee-Weihnacht wird 2021 nicht stattfinden. (Foto: Archiv)
Schwäbische Zeitung

Weil das Land für Weihnachtsmärkte neue Vorgaben angekündigt hat, kann der Häfler Weihnachtsmarkt, die Bodensee-Weihnacht, nicht stattfinden. „Die für Freitag geplante Öffnung der Bodensee-Weihnacht hat die Stadt Friedrichshafen daher abgesagt, das Hüttendorf wird wieder abgebaut“, heißt es in einer Pressemitteilung, die die Stadtverwaltung am Dienstagabend verschickte.

„Wir bedauern es sehr, dass wir diese Entscheidung so kurzfristig fällen mussten“, betont Dieter Stauber, Bürgermeister der Stadt Friedrichshafen darin. „Insbesondere für die Beschicker, die Händler und Vereine, ist diese Absage bitter, aber auch für alle Besucherinnen und Besucher, die sich auf die Bodensee-Weihnacht gefreut haben.“

Im Herbst sah es noch gut aus

Anfang Oktober hatte das Land Regeln für Weihnachtsmärkte in der Warnstufe und in der Alarmstufe erlassen, die Planungssicherheit geben sollten und auf deren Grundlage die Verantwortlichen und die Beschicker geplant und auf die sie sich verlassen hatten.

Mit den nun angekündigten neuen Regeln der neuen Alarmstufe II fehle jetzt aber die Grundlage für die Häfler Bodensee-Weihnacht: „Natürlich geht Gesundheitsschutz vor“, so Stauber weiter, „wir hatten daher ja auch alles getan, um möglichst viel Schutz zu gewährleisten.“

So hätte der Markt über die Bühne gehen sollen

Auf eine 2G-Plus-Regel für Getränke- und Essenstände mit Bändellösung für die Besucherinnen und Besucher war die Stadt vorbereitet, die angekündigten, verschärften Regeln des Landes lassen sich auf der Bodensee-Weihnacht jedoch nicht umsetzen.

Die ersten Beschicker haben nach Angaben der Stadt bereits damit begonnen, ihre Hütten einzuräumen, nun werden die Hütten wieder abgebaut. Standgebühren fallen keine an, aufgrund der pandemischen Lage bleibt der wirtschaftliche Schaden durch den entgangenen Umsatz aber bei den Standbetreibern hängen, so die Stadt. „Das Land sollte dringend über eine schnelle Hilfe für die Weihnachtsmarkt-Beschicker entscheiden, sonst werden wir in Zukunft viele Händler und Gastronomen auf den Festen und Märkten schmerzlich vermissen“, sagt Stauber.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Mehr Inhalte zum Dossier

Persönliche Vorschläge für Sie