Inzidenz so hoch wie nie: Bodenseekreis knackt 800er-Marke

297 Neuinfizierte innerhalb eines Tages und eine Inzidenz von 808,2: Diese hohen Werte meldete das Landesgesundheitsamt Baden-Württtemberg am Donnerstagabend, 25. November 2021.

Auch ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Covid wird in der Statistik aufgeführt. Die Zahl der Verstorbenen erhöht sich somit auf 187.

Seit Pandemiebeginn haben sich im Bodenseekreis somit 14.466 Menschen mit dem Virus infiziert.

Mit der Inzidenz von 808,2 ist der Bodenseekreis zum zweiten Mal in Folge Spitzenreiter im Land Baden-Württemberg.

Zum Vergleich: Die Inzidenz im benachbarten Landkreis Ravensburg liegt bei 607,9, die im Landkreis Lindau 583,5.

Bürgermeister appellieren an Bürger

Angesichts der sich zuspitzenden Corona-Lage haben sich die Oberbürgermeister, Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Städte und Gemeinden des Bodenseekreises am Dienstag für einen gemeinsamen Appell zusammengetan. Darin warnen sie vor der drohenden Überlastung von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen und rufen zur Impfung gegen das Corona-Virus auf.

"Für uns alle – egal ob geimpft oder ungeimpft – muss nun eine zentrale Maßnahme im Vordergrund stehen: Die Überprüfung unseres Verhaltens und die Reduzierung von Kontakten. Deshalb bitten wir Sie eindringlich: Reduzieren Sie Ihre sozialen Kontakte auf das Notwendige. Beachten Sie bei notwendigen und verantwortbaren Zusammenkünften und Veranstaltungen die geltenden Regelungen, Abstandsgebote und Hygienekonzepte. Ergänzend kann die die regelmäßige Selbsttestung zur Erhöhung der Sicherheit beitragen. Geben Sie bitte Acht auf die Älteren und Schwächeren in unserer Gesellschaft, insbesondere beim Umgang in der Familie und in der Nachbarschaft. Bitte denken Sie daran, dass Sie durch eine Impfung sich selbst vor einem schweren Verlauf schützen", hieß es darin.

++ Den Brief im Wortlaut lesen Sie hier ++

Das ist der deutschlandweite Trend

In Deutschland sind nach offizieller Zählung mehr als 100 000 Menschen mit oder an Covid-19 gestorben. Das Robert Koch-Institut gab die Zahl am Donnerstagmorgen mit 100 119 an. Das gibt den Stand des RKI-Dashboards von 03.47 Uhr wieder.

Die Zahl der binnen eines Tages übermittelten Corona-Neuinfektionen überschritt erstmals die Schwelle von 70 000 Neuinfektionen. Die Gesundheitsämter meldeten laut RKI-Angaben 75 961 Fälle in 24 Stunden. Vor genau einer Woche waren es 65 371 erfasste Neuinfektionen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz lag demnach bei 419,7 - ebenfalls ein Höchstwert seit Beginn der Pandemie. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 404,5 gelegen, vor einer Woche bei 336,9 (Vormonat: 110,1).

Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 351 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 264 Todesfälle. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 5 573 756 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Mittwoch mit 5,74 an (Dienstag: 5,60). Der Wert spielt eine wesentliche Rolle für die Beurteilung des Infektionsgeschehens. Bei Überschreitung der Grenzwerte 3, 6 und 9 in den Bundesländern können dort jeweils schärfere Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie verhängt werden.

Die Zahl der Genesenen gab das RKI am Donnerstag mit 4.744.400 an.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Mehr Inhalte zum Dossier

Persönliche Vorschläge für Sie