„Wir beflügeln den Bodensee“: Das war einmal. Intersky hebt seit Donnerstag nicht mehr ab.
„Wir beflügeln den Bodensee“: Das war einmal. Intersky hebt seit Donnerstag nicht mehr ab. (Foto: Archiv)
Schwäbische Zeitung

Intersky hat den Flugbetrieb eingestellt. Das verkündet der Flughafen Friedrichhafen auf seiner Webseite. Seit Donnerstagabend ist kein Flieger der österreichischen Fluglinie abgehoben. WIe die Fluggesellschaft nun in einer Pressemitteilung verkündet, wird Intersky am Montag Insolvenz beantragen.

Wie das Nachrichtenportal „Austrian Aviation Net“ berichtet, habe die Leasingfirma Castellake am Donnerstag vier Maschinen - zwei ATR72-600 und zwei Dash 8-Q300 - beschlagnahmt und nach Maastricht ausgeflogen. Wegen überfälliger Raten habe as US-amerikanische Unternehmen wohl die Verträge mit der Fluglinie aus Bregenz gekündigt. Alle Flüge auf den Strecken Friedrichshafen-Berlin TXL, Friedrichshafen-Düsseldorf, Friedrichshafen-Köln/Bonn und Friedrichshafen-Hamburg sind abgesagt.

Die Übernahme der Airline sei gescheitert, teilen die Eigentümer und die Geschäftsleitung von Intersky am Freitag mit. Zwar sei alles erdenklich Mögliche unternommen worden, um einen neuen Investor für das Unternehmen zu finden, doch hätten sich am Freitag die letzten Optionen zerschlagen. Völlig überraschend hat der letzte verbliebene Investor seinen Rückzug aus dem Übernahmeprozess erklärt, heißt es in der Pressemitteilung. Somit muss Intersky am Montag Insolvenz beantragen. Ob der Flugbetrieb fortgeführt wird, müsse der Insolvenzverwalter entscheiden. Aus rechtlichen Gründen sei daher nun auch der Ticketverkauf gestoppt.

Unterdessen sind die Passagiere gestrandet und müssen sich wohl selbst um die Rückkehr an den Bodensee kümmern, wie Nutzer auf der Facebook-Seite Schwäbische.de/Bodensee berichten. Er habe in Hamburg nur erfahren, dass sein Flug storniert sei und auch die nächsten Tage kein Flieger mehr starte, schreibt Thomas Müller. „Kann ich bestätigen. Wollte heute nach Düsseldorf fliegen - Flug storniert. Schalter ist zudem nicht besetzt und auf der Hotline erreicht man auch niemanden“, schreibt Heiko Berger.

Intersky war bisher mit rund 115000 Passagieren die wichtigste Regionalfluggesellschaft am Bodensee-Airport, das entspricht rund 19 Prozent der Gesamtpassagierzahl. Das Management des Flughafens arbeite nun unter Hochdruck am Aufbau von alternativen Flugangeboten, um die Lücke, die der Intersky-Ausfall reißt, wieder zu schließen, heißt es von Seiten des Bodensee-Airports.

Die Höhen- und Tiefflüge von Intersky

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen