Inese Tarvida holt sich in Russland den Vize-Europameistertitel

Lesedauer: 3 Min

Inese Tarvida (mit Trainer Markus Kohlöffel) stand im Finale der Taekwondo-Europameisterschaften in Kasan.
Inese Tarvida (mit Trainer Markus Kohlöffel) stand im Finale der Taekwondo-Europameisterschaften in Kasan. (Foto: Verein)
Schwäbische Zeitung

Bei den Taekwondo-Europameisterschaften im russischen Kasan hat der Bodensee-Schulsport-Verein (BSV) Friedrichshafen mit Inese und Jolanta Tarvida zwei Sportlerinnen am Start gehabt, die von BSV-Trainer Markus Kohlöffel vor Ort betreut wurden. Inese Tarvida wurde in der Gewichtsklasse bis 53 Kilogramm Vize-Europameisterin.

Nach einem Auftaktfreilos gewann die BSV-Kämpferin Inese Tarvida gegen die Belgierin Ohiano Bruno, Gewinnerin der Paris und Spanish Open (16:5). Im Anschluss besiegte sie die dreifache EM-Dritte aus Spanien, Tania Garcia (18:12), und zog in einem packenden Kampf gegen die fünffache Deutsche Meisterin, Europameisterin und Bronzemedaillengewinnerin der Universiade, Madeline Folgmann (18:14), ins Finale ein.

Dort kam es zur Neuauflage des Halbfinals der Weltmeisterschaften 2017 zwischen der Friedrichshafener Kämpferin und der Russin Tatiana Kudashova – ihres Zeichens dreifache Europameisterin, zweifache Vize-Europameisterin, Vize-Weltmeisterin sowie zweifache Grand Prix-Bronzemedaillengewinnerin. Zunächst schien es, dass Inese Tarvida trotz eines ausgeglichenen Punktestandes von 2:2, in der dritten und letzten Runde des auf dreimal zwei Minuten angesetzten Kampfes leichte Vorteile hätte.

Doch erhielt sie vom Kampfleiter einen Strafpunkt zum 3:2 für Russland, musste danach höheres Risiko gehen und offensiver agieren, wurde ausgekontert und unterlag am Ende durch zwei Kopftreffer der Russin (je Drei-Punkte-Wertung) zum 2:10. „Eine unglückliche Verwarnung des Kampfleiters und schon kippt der ganze Kampf. Schade, es lag eigentlich schon der Punkt für Inese in der Luft“, kommentiert Kohlöffel die Schlüsselszene des Kampfes und ergänzte: „Nächstes Mal haben wir das Quäntchen Glück auf unserer Seite.“

Ihre jüngere Schwester Jolanta Tarvida ging eine Gewichtsklasse höher, bis 57 Kilogramm, auf die Fläche. Ihren ersten Kampf gegen die Belgian-, Trelleborg- und Israel Open-Siegerin aus den Niederlanden, Bodine Schoenmakers, konnte sie für sich entscheiden (17:7), unterlag jedoch in der nächsten Runde der Europameisterin und Universiade-Silbermedaillengewinnerin aus Portugal, Joana Cunha, klar mit 4:9.

Wie stark das Ergebnis der Häfler Kämpferinnen einzuschätzen ist, zeigt das Nationenranking der Frauen. Wäre der BSV Friedrichshafen als Nationalmannschaft an den Start gegangen, hätte er noch vor der deutschen Frauen-Nationalmannschaft (9) Platz sieben belegt. Beste Frauennation war die Türkei, gefolgt von Groß-Britannien und Russland.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen