Der SV Oberzell hat in der Fußball-Landesliga mit 2:0 gegen Schwendi gewonnen.
Der SV Oberzell hat in der Fußball-Landesliga mit 2:0 gegen Schwendi gewonnen. (Foto: colourbox.com)

Der Tabellenführer der Fußball-Kreisliga A3 TuS Immenstaad hat seinen Platz mit einem 2:1-Sieg in Illmensee verteidigt und den zuletzt punktgleichen Verfolger SV Deggenhausertal, der in Frickingen eine herbe 0:3-Niederlage hinnehmen musste, wieder auf Abstand gebracht. Der FC Kluftern durfte sich im Heimspiel gegen Meßkirch über einen klaren 4:0-Sieg freuen und rangiert nun mit zwei Zählern Distanz zur Spitze auf Tabellenplatz zwei.

In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer im Klufterner Brunnisach-Stadion ein Mittelfeldgeplänkel ohne Höhepunkte. Das änderte sich nach der Pause mit dem Führungstreffer der Heimelf. In der 46. Minute verlängerte Markus Bausinger eine Flanke von Alexander Rudolph per Kopf ins Meßkircher Netz.

Bausinger gelingt Doppeltreffer

Danach bestimmte die Heimelf das Spiel und ließ dem Gegner bis zum Schluss keinerlei Möglichkeiten. Wieder war es Markus Bausinger, der nach einem Zuspiel von Alexander Rudolph auf 2:0 erhöhte. Den dritten Treffer stellte Simon Degenhart nach einem Pass des eingewechselten Thomas Fischer mit einem Schuss aus zwölf Metern her und den – auch in der Höhe verdienten – Sieg machte Alexander Rudolph nach einem Alleingang mit einem unhaltbaren Schuss aus 18 Metern in Tordreieck klar.

Der TuS Immenstaad behielt auf dem Illmenseer Rasen in einem kampfbetonten Spiel am Ende knapp die Oberhand. In der Anfangsphase hatten die Gastgeber leichte Vorteile und waren durch Standards gefährlich. Immenstaads sicherer Torhüter Alexander Schmidt war aber stets zur Stelle. Danach kamen die Gäste zu guten Chancen, die aber ihr Ziel verfehlten. Besser machte es Zekaj Erdem, der nach 39 Minuten einen Eckball volley im gegnerischen Gehäuse unterbrachte.

Nach der Pause trat der TuS engagierter auf. Raphael Fitz nutzte in der 58. Minute ein Zuspiel von Stefan Regner zum 2:0. Die Platzherren drängten nun auf den Anschlusstreffer. Gefährlich sah es in der 70. Minute aus, doch Torhüter Alexander Schmitt konnte den Angriff von André Mutter abwehren.

Ein Foul von Torhüter Schmitt, das der Unparteiische mit einem Strafstoß ahndete, verkürzte dann doch noch den Vorsprung, denn Sebastian Rauch verwandelte den Elfmeter souverän. Die restliche Spielzeit verlief ohne Höhepunkte, sodass der TuS das 2:1-Ergebnis über die Zeit retten konnte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen