IHK: Fachkräftemangel kostet Firmen viel Geld

Lesedauer: 4 Min
Schwäbische Zeitung

Der Fachkräftemangel ist laut IHK Bodensee-Oberschwaben schon lange die größte Herausforderung für viele Unternehmen der Region, wobei vor allem Meister, Techniker, Fachkaufleute und Fachwirte fehlen. Das führe zu Wertschöpfungsverlusten, denn wo Fachkräfte fehlen, müssen Aufträge abgelehnt oder geschoben werden. In 2019 verliert die Region dadurch etwa 1,3 Milliarden Euro an Wertschöpfung, schätzt die IHK.

In den nächsten zehn Jahren fehlen der Region Bodensee-Oberschwaben im Schnitt jährlich 17 500 Fachkräfte. Davon rund 2000 Akademiker und etwa 15 500 Menschen mit beruflicher Qualifikation. Von diesen wiederum fehlen gut ein Drittel als Meister, Techniker, Fachkaufleute oder Fachwirte. Das sind Fachkräfte, die eine duale Ausbildung und anschließend eine Weiterbildung absolviert haben.

„Immer mehr Betriebe können neue Aufträge nicht annehmen, weil sie schlicht keine qualifizierten Bewerber für freie oder neu geschaffene Stellen bekommen“, so Martin Buck, Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bodensee-Oberschwaben. Allein in 2019 fehlen der Region 19 000 Fachkräfte.

„Derzeit stufen sechs von zehn regionalen Unternehmen den Fachkräftemangel als Geschäftsrisiko Nummer eins für sich ein“, verweist Buck auf die IHK-Konjunkturumfrage. „Der Wertschöpfungsverlust, der durch mangelndes Personal ent-steht, kann sich in den kommenden Jahren weiter fortsetzen. In 2030 könnten der Region schon 31 000 Fachleute fehlen“, warnt Buck weiter.

Hauptursache für die zunehmende Fachkräfteknappheit ist laut IHK der demografische Wandel. Während immer mehr Babyboomer in Rente gehen, rücken immer weniger Fachkräfte aus Berufsausbildung oder Hochschulen nach. In der Folge wird das Fachkräfteangebot innerhalb der elf Jahre bis 2030 um ein Fünftel schrumpfen. Sind es heute noch 226 000 Personen, werden 2030 nur noch 183 000 Qualifizierte für den Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Die Belegschaften der Unternehmen werden jedoch nicht nur kleiner, sie werden zudem immer älter: Das Durchschnittsalter der Beschäftigten wird zwischen 2019 und 2030 von 44 Jahren auf 47 Jahre ansteigen.

Die IHK unterstützt ihre Mitgliedsbetriebe mit einem vielfältigen Angebot, um möglichst viele Potenziale auf dem Arbeitsmarkt zu nutzen. Zentrale Säulen sind dabei duale Ausbildung und berufliche Weiterbildung. Auch die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie birgt Potenziale bei der Beschäftigung vor allem von gut qualifizierten Frauen. Zudem setzt sich die IHK für ein modernes Zuwanderungsgesetz ein, um die Anwerbung von Qualifizierten im Ausland zu erleichtern.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen