“Ich sah, wie die Stadt brannte“: Zeitzeugen erzählen von der Bombardierung Friedrichshafens

Lesedauer: 2 Min
Friedrichshafen wurde im Zweiten Weltkrieg mehrfach Ziel von Luftangriffen. Hier berichten Augenzeugen, wie sie den schlimmsten Angriff im April 1944 erlebt haben.
Digitalredakteurin
Mediengestalter
Digitalredakteur
Leiter Digitalredaktion
Regionalleiter
plus
Mehr Lesevergnügen:
Unsere Plus-Inhalte

Dieser Inhalt steht normalerweise exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. Für Sie ist er frei.

Heinz Zimmermann schaut durch das Visier der Flakstellung Windhag in Friedrichshafen. Er sieht unzählige Flugzeuge durch das Fadenkreuz rauschen. 332 viermotorige Lancaster der Alliierten füllen den Himmel mit dem tiefen Brummen ihrer Motoren. In ihren Frachträumen tragen die Flieger 1200 Tonnen Bomben.

„Wir konnten eigentlich kaum etwas gegen sie ausrichten“, erinnert sich Zimmermann, wenn er heute an die Bombennacht vom 28. April 1944 zurückdenkt.

Erleben Sie mit Heinz Zimmermann und zwei weiteren Zeitzeugen die Bombennacht. Vor der Kamera berichten die drei von ihren persönlichen Erinnerungen an die dramatische Nacht und den Schrecken des Zweiten Weltkriegs.

In vielen Bildern, Videos, Animationen und Erzählungen der aufwendigen Multimedia-Reportage von Schwäbische.de wird die Geschichte der damals zerstörten Innenstadt wieder lebendig.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen