Enges Duell: Die TSG Ailingen II (schwarze Trikots) und der FC Kluftern liefern sich ein packendes Lokalderby.
Enges Duell: Die TSG Ailingen II (schwarze Trikots) und der FC Kluftern liefern sich ein packendes Lokalderby. (Foto: tms)

Während die Bezirksliga-Handballer der HSG Friedrichshafen-Fischbach ohne Zählbares geblieben sind, haben sich die Teams TSG Ailingen II, die Zweite der Häfler Spielgemeinschaft sowie die „Seesterne“ des TV Kressbronn am Wochenende für ihren Einsatz belohnt.

HSG Langenau-Elchingen II – HSG Friedrichshafen-Fischbach I 25:21 (8:11): Ein richtig guter Start ist eben noch lange keine Garantie für den Spielgewinn. Diese Erfahrung haben die Häfler Handballer bei ihrem ersten Saisonauftritt in der Handball-Bezirksliga gegen die Zweite aus Langenau-Elchingen machen dürfen. Nachdem die Mannschaft von HSG-Cheftrainer Rolf Nothelfer nach elf Minuten mit 6:0 führte und diesen Vorsprung zunächst verteidigte (10:4, 24.), wurde es in der Schlussphase des ersten Durchgangs ausgeglichener. Und das auch, weil es in schönster Regelmäßigkeit Zeitstrafen für beide Kontrahenten gab. In der 38. Minute hatten die Gastgeber zum 13:13-Zwischenstand ausgeglichen und wendeten schließlich das Blatt. Dies lag auch daran, dass sich die HSG FF I zu viele Fehler und Schwächen im Abschluss erlaubte – phasenweise schien das Elchinger Gehäuse wie vernagelt. „Wir haben den Gegner mit zunehmender Spieldauer aufgebaut und stark gemacht“, sagte ein enttäuschter Nothelfer. „In der Schlussphase war es wie verhext.“

HSG FF I: Göser, Pietsch (Tor); Kotnik (7), Krost (5, 4/5), Westerholt (3, 0/1), Pentzlin (2), Turnadzic (2), Nothelfer (1), Schöberl (1), Seliger, Schmidt, Hörmann.

SC Lehr III – TV Kressbronn 19:19 (11:7): „Für uns ganz klar ein gewonnener Punkt“, fasste TVK-Trainerin Stefanie Raaf das Unentschieden ihrer „Seesterne“ beim SC Lehr III in der Bezirksklasse zusammen. Passt ganz gut, wenn man bedenkt, dass die Gäste vom Bodensee die erste Halbzeit total verschlafen hatten. Aus einem 0:4 nach acht Minuten wurde ein 3:7 in der 19. Minute – und auch zur Pause lagen die TVK-Mädels mit 7:11 noch hinten. Doch nach dem Seitenwechsel ging ein Ruck durch die noch recht junge Mannschaft aus Kressbronn, die ihre Fehler minimierte und in der Abwehr wesentlich stabiler aufgetreten war. Glück für Kressbronn, dass Sandra Glöggler den letzten Siebenmeter nicht versenkte.

TVK: Fricker, Lea Raaf (Tor); Ullrich (6), Brentel (5), Lena Spindler (2), Steiner (2), Wagner (2/1), Hepp (2), Hanna Spindler, Schörkhuber, Dreher, Zeininger, Stubanus.

TG Bad Waldsee – HSG Friedrichshafen-Fischbach II 21:21 (10:10): Einen Achtungserfolg erzielte die Reserve der Häfler Spielgemeinschaft in Bad Waldsee. Gerade einmal eine Wechselmöglichkeit hatte das achtköpfige Team vom Bodensee vorzuweisen. Und doch schaffte es die Mannschaft von HSG-Coach Elvir Alibasic, in einem total ausgeglichenen Kreisliga-A-Duell gegen eine volle TG-Bank noch etwas mitzunehmen. Andreas Baumann sicherte Friedrichshafen-Fischbach II mit seinem Tor den einen Zähler.

HSG FF II: Jakob (Tor), Baumann (6), Hörmann (6, 1/2), Gräfe (3), Rodi (3), Gültekin (2, 0/1), Keller (1), Rauch.

TSG Ailingen II – FC Kluftern 20:19 (6:12): Auch im Lokalderby der Kreisliga B zwischen Ailingen II und Kluftern war für die Zuschauer und deren Nervenkostüm einiges geboten. Gehörten die ersten 30 Minuten noch ganz klar den Gästen (12:6), so drehte die TSG II erst in den Schlussminuten auf und zog den dezimierten und schließlich müde wirkenden Gästen aus Südbaden mit einer offensiven Deckung und dem immer stärker werdenden Keeper Dennis Schwaab den Zahn zum knappen 20:19-Erfolg. Während FCK-Coach Reinhard Gessinger die Spielstätte kopfschüttelnd verließ, hatten seine Spieler die Ursache für die Pleite schnell gefunden: mangelnde Trainingsbeteiligung. Und Peter Rossi, der TSG-Spielertrainer Marcello Ficht unterstützte, kommentierte: „Ich bin stolz, dass die Jungs trotz des Rückstandes immer an ihre Chance geglaubt haben. Dieser Sieg ist glücklich, aber verdient.“

TSG II: Schwaab (Tor); Hinderhofer (7/2), Martin (5), Huber (4, 2/4), Ficht (1, 0/1), Gsimbsl (1, 0/1), Bucher (1), Schube (1, 0/1), Selegrad, Hildebrand, Herkommer, Kuch, Wallkum. FCK: Klose (Tor), Nacke (8/3), Merkle (4), Würthner (3), Dickreiter (2), Thum (2), Müller, Behnke, Ferber.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen