Ist gegen den TSB Ravensburg mit seinem Team unter Zugzwang: Janik Weisner (am Ball), Spielmacher der HSG Friedrichshafen-Fisch
Ist gegen den TSB Ravensburg mit seinem Team unter Zugzwang: Janik Weisner (am Ball), Spielmacher der HSG Friedrichshafen-Fischbach I. (Foto: alho)

Da fast alle Teams des FC Kluftern, der HSG Friedrichshafen-Fischbach und der TSG Ailingen mit ihren Junioren und Aktiven zu großen Heimspieltagen einladen, dürfen sich die Handballfans der Region auf kurze Anfahrtswege und tolle Ansetzungen freuen. Schließlich stehen in Ailingen und Friedrichshafen brisante Derbys an.

HSG Friedrichshafen-Fischbach I - TSB Ravensburg I (Samstag, 14. April, 20 Uhr, Bodenseesporthalle in Friedrichshafen): Im Abstiegsduell der Handball-Landesliga trifft die Häfler Spielgemeinschaft am Samstagabend auf die „Rams“ aus Ravensburg. Während die Häfler – Stand Donnerstag – komplett sind, bangen die Gäste um ihren Torschützen vom Dienst, Rückraumshooter Simon Schmiedel. „Wir wollen – wie beim letzten Heimspiel gegen Vöhringen – alles geben, uns für das unglückliche Unentschieden aus der Hinrunde revanchieren und den Zuschauern, die uns hoffentlich zahlreich unterstützen, ein tolles Spiel bieten“, betont HSG-Coach Rolf Nothelfer.

TSG Ailingen - TV Kressbronn (Samstag, 18.10 Uhr, Sporthalle Ailingen): Zuvor steigt ein paar Kilometer weiter stadtauswärts ein weiteres Lokalderby mit Brisanz – und zwar in der Handball-Bezirksliga der Damen. Obwohl die Gastgeberinnen aufgrund von Abiturprüfungen nicht in Bestbesetzung antreten können, sollten sie gegen das Kellerkind aus Kressbronn favorisiert sein. „Wir werden Kressbronn nicht unterschätzen und voll konzentriert sein. Für uns ist der zweite Platz noch drin“, sagt TSG-Coach Richard Darga, dessen Verein noch immer auf der Suche nach dessen Nachfolger an der Seitenlinie ist. Und die Gäste? Die brauchen im Kampf um den Klassenerhalt jeden Zähler. „Wir haben nichts mehr zu verlieren und werden kämpfen bis zum Umfallen“, spricht TVK-Trainerin Stefanie Raaf Klartext.

HSG I - HSG Lonsee-Amstetten (Samstag, 18.10 Uhr, Bodenseesporthalle in Friedrichshafen): Wenn der Vorletzte zum Tabellenzweiten an den Bodensee kommt, sollten die Rollen ja eigentlich klar verteilt sein. Doch Vorsicht: Im Hinspiel schlug Lonsee-Amstetten die Häfler Bezirksliga-Handballerinnen deutlich. „Wir wollen dieses Mal ganz anders auftreten“, sagt der Häfler Übungsleiter Damir Turnadzic. „Das wird nicht einfach, weil wir mit einem dünnen Kader antreten.“ Der Grund: Die A-Juniorinnen müssen in Österreich auflaufen.

TSG Ehingen-Donau II - HSG FF II (Samstag, 16 Uhr, Sporthalle Längenfeld in Ehingen): Mit „Vorletzter gegen Letzter“ könnte man das Aufeinandertreffen der Reserven aus Ehingen und Friedrichshafen-Fischbach in der Handball-Bezirksklasse der Herren überschreiben. Während das Hinspiel aufgrund der Ehinger Personalnot klar an die HSG ging, sollte es dieses Mal eine engere Kiste werden können. Vorausgesetzt, beide Kontrahenten gehen in einer ordentlichen Besetzung in die Partie. „Noch ist die Hoffnung auf einen vollen Kader da“, erklärt HSG-Spielertrainer Klaus Schmidt.

HSG FF II – TSV 1848 Bad Saulgau (Samstag, 16.20 Uhr, Bodenseesporthalle in Friedrichshafen): „Wir wollen ein letztes Mal vor heimischer Kulisse zeigen, was in uns steckt“, stellt HSG-Spielertrainerin Carina Pilsner im Vorfeld des Derbys gegen Bad Saulgau in der Handball-Bezirksklasse klar. „Auch unser Kader wird überschaubar sein, weil die A-Jugend gleichzeitig selbst gefordert ist.“ Für beide Mannschaften geht es noch um den Klassenerhalt, sodass es recht spannend werden dürfte.

TSG Ailingen - HSG Langenargen-Tettnang II (Samstag, 20 Uhr, Sporthalle Ailingen): Auch die Kreisliga-Handballer aus Ailingen haben ein Derby vor der Brust, wenn am Samstagabend die „Zweite“ aus Langenargen-Tettnang vorbeischaut. Während die Hausherren um Platz zwei kämpfen, sind die „Hippos“ als Tabellenletzter klarer Außenseiter. „Wir sollten, trotz des Drucks einen Sieg einfahren zu müssen, um oben dranzubleiben, dennoch konzentriert, aber zugleich locker an die Sache rangehen“, meint TSG-Coach Peter Rossi.

FC Kluftern - HC Lustenau II (Samstag, 19 Uhr, Brunnisachhalle in Kluftern) und TSB Ravensburg - FC Kluftern (Samstag, 18 Uhr, Kuppelnauhalle in Ravensburg): Während die Kreisliga-B-Handballer aus Kluftern Besuch von der Lustenauer Reserve aus Österreich bekommen, muss das FCK-Damenteam in Ravensburg bestehen. In beiden Partien hat der FC Kluftern nicht wirklich die Favoritenrolle inne: Lustenau II ist Erster, Ravensburg Dritter.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen