Hochkarätiges Quartett diskutiert über Fachkräftemangel

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung

„Fachkräfte gesucht“ – unter diesem Motto steht eine Diskussion am Mittwoch, 14. November, in der Bildungsakademie der Handwerkskammer. Auf dem Podium unter anderem: der Bundestagsabgeordnete Lothar Riebsamen (CDU) und der streitbare Brauereichef Gottfried Härle aus Leutkirch.

Die Wirtschaft boomt, das Handwerk blüht, und doch verursacht ein Thema bei den Verantwortlichen immer wieder Sorgenfalten: Fachkräftemangel. Längst ist das Thema an den Hochschulen und in den TV-Talkshows angekommen, viele Kunden spüren es auch ganz direkt an langen Wartezeiten. Auf Dauer besteht durchaus die Gefahr, dass der Wirtschaftsstandort wegen des Problems Schaden nimmt.

Was tun? Müssen die Unternehmen neue Wege gehen? Brauchen wir andere Lehrpläne an den Schulen? Ist Zuwanderung der Lösungsweg? Welche Hausaufgaben muss die Politik erledigen, welche die Wirtschaft?Über dieses Themen diskutiert am Mittwoch, 14. November, ab 19.30 Uhr in der Bildungsakademie Friedrichshafen der Handwerkskammer Ulm (Steinbeisstraße 38) ein vierköpfiges Podium.

Mit dabei: Döndü Özkan, seit September Leiterin der Geschäftsstelle Friedrichshafen der Agentur für Arbeit. Sie ist spezialisiert auf die Bereiche Arbeitsvermittlung sowie Flucht und Asyl. Ebenfalls zu Gast: Alexandra Natter, Personalberaterin der Handwerkskammer Ulm. Sie informiert Betriebe über das Thema Fachkräftemangel und hilft dabei, Maßnahmen zur Personalfindung und -bindung zu erarbeiten und umzusetzen.

Gottfried Härle leitet in vierter Generation das Familienunternehmen in Leutkirch. Er hat zusammen mit anderen Unternehmen die „Initiative Bleiberecht für Geflüchtete in Arbeit“ gegründet. Die Runde wird komplettiert durch Lothar Riebsamen, seit 2009 direkt gewählter Abgeordneter des Bodenseekreises im Deutschen Bundestag. Der CDU-Politiker ist Gesundheits- und Krankenhausspezialist und Mitglied des Parlamentskreises Mittelstand.

Der Abend wird moderiert von Martin Hennings, Leiter der Lokalredaktion Friedrichshafen der „Schwäbischen Zeitung.“ Der Eintritt ist frei.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen