Ist trotz Personalnot vorsichtig optimistisch: Rolf Nothelfer, Trainer der HSG Friedrichshafen-Fischbach, der weiterhin auf Sil
Ist trotz Personalnot vorsichtig optimistisch: Rolf Nothelfer, Trainer der HSG Friedrichshafen-Fischbach, der weiterhin auf Silas Witzemann (rechts) verzichten muss. (Foto: Alexander Hoth)

Während die Handballer der HSG Friedrichshafen-Fischbach sowie das Damenteam der TSG Ailingen in der Handball-Bezirksliga Heimrecht genießen, sind die Bezirksliga-Handballerinnen der HSG Friedrichshafen-Fischbach und der TV Kressbronn (Bezirksklasse) in anderen Hallen unterwegs.

Bezirksliga: HSG Friedrichshafen-Fischbach – TSV 1848 Bad Saulgau II (Sa, 20 Uhr, Sporthalle Fischbach): „Wir wollen uns bei der Heimpremiere in Fischbach so gut wie möglich verkaufen“, gibt HSG-Trainer Rolf Nothelfer die Marschroute für sein Team vor. Das wird abermals nicht in Bestbesetzung antreten können und auf die Unterstützung der A-Junioren angewiesen sein. Und das gegen die zweite Mannschaft aus Bad Saulgau, die als Aufsteiger starker Zweiter ist und für viele Kenner der Szene zu den Aufstiegsmitfavoriten zählt. „Auch wenn der eine oder andere fehlen wird, glaube ich an meine Jungs. Sie haben einen guten Kampfgeist“, meint Nothelfer, der dem TSV mit seiner HSG im Pokal unterlegen war.

Frauen-Bezirksliga: TSG Ailingen – SC Lehr II (Sa, 18.30 Uhr, Sporthalle Ailingen): Eine sicherlich schwere Aufgabe wartet am Samstagabend auf die Bezirksliga-Handballerinnen aus Ailingen gegen die Reserve aus Lehr. „Wir wissen, dass es nicht einfach wird“, sagt TSG-Coach Jürgen Frank. „Wir hoffen auf unseren Heimvorteil und die Unterstützung zahlreicher Fans.“ Schlüssel für einen Erfolg wird sein, ob die Gastgeberinnen ihre Fehlpässe im Angriff minimieren können und die Rückwärtsbewegung sowie die Übergabe am Kreis besser organisiert bekommen. Daran hatte es zuletzt gelegen, dass man – öfter als aus Ailinger Sicht gewünscht – nach den Spielen ohne Zählbares dastand.

HSG Langenau/Elchingen – HSG Friedrichshafen-Fischbach (Sa, 16 Uhr, Pfeghofhalle in Langenau): Zu einem Wiedersehen kommt es in der Frauen-Bezirksliga, wenn Friedrichshafen-Fischbach bei der HSG Langenau-Elchingen bestehen muss. Und das im wahrsten Sinne des Wortes, weil die Gastgeberinnen ungeschlagen von der Tabellenspitze grüßen. Am 1. November hatte die Friedrichshafener Spielgemeinschaft an gleicher Stelle im Bezirkspokal schon nichts zu bestellen gehabt und ist auch dieses Mal klarer Außenseiter. „Ich weiß noch nicht, was ich für eine Mannschaft zur Verfügung habe“, backt Damir Turnadzic – der Friedrichshafener Trainer – recht kleine Brötchen. „Viele Spielerinnen sind verletzt, angeschlagen oder beruflich unterwegs. Wir wollen es dennoch besser machen als im Pokal.“

Frauen-Bezirksklasse: TSG Ehingen/Donau – TV Kressbronn (Sa, 18 Uhr, Sporthalle Längenfeld in Ehingen): „Aufgrund unserer letzten Auftritte und der Tatsache, dass wir wieder keine volle Bank haben werden, ist Ehingen Favorit“, sagt Kressbronns Trainerin Stefanie Raaf vor dem Duell in der Bezirksklasse bei der TSG an der Donau. „Wir werden trotzdem alles reinlegen und versuchen, beide Punkte mit nach Hause zu nehmen.“ Eine klare Vorgabe an und für die TV-Spielerinnen, die gegen Tannau nicht gut ausgesehen hatten.

Kreisliga B: HSG Oberstaufen-Lindenberg – FC Kluftern (So, 17.30 Uhr, Dreifachhalle in Lindenberg): Den Abschluss des Handball-Wochenendes für Teams aus Friedrichshafen und Umgebung gestaltet das Herrenteam des FC Kluftern in der Kreisliga B. Die Südbadener treffen im Allgäu am Sonntag auf den Tabellenzweiten aus Oberstaufen-Lindenberg. Sicherlich keine leichte Aufgabe für die Jungs von Trainer Reinhard Gessinger.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen