Hausverbote sollen Störenfriede abschrecken

Lesedauer: 3 Min
„Wer stresst, fliegt raus“: So lautet das Motto der landkreisübergreifenen Aktion „Stressfrei“.
„Wer stresst, fliegt raus“: So lautet das Motto der landkreisübergreifenen Aktion „Stressfrei“. (Foto: Symbol Karl-Josef Hildenbrand/dpa)
Schwäbische Zeitung

Wirte, Polizei und Städte ziehen eine positive Bilanz zur Aktion „Stressfrei“. Die landkreisübergreifende Aktion läuft seit vier Jahren. Wie die Pressestelle der Stadt Friedrichshafen in einer Pressemitteilung schreibt, gilt in vielen Gaststätten, Clubs und Cafés der Städte Friedrichshafen, Ravensburg und Weingarten: „Wer stresst, fliegt raus, und bleibt draußen. Überall!“ Im Rahmen der Aktion „Stressfrei“ werden Störer mit Hausverboten aus teilnehmenden Clubs und Gaststätten verbannt, um ein sicheres und stressfreies Nachtleben zu garantieren.

Seit vier Jahren, in denen es die Aktion inzwischen gibt, treffen sich die Wirte und Besitzer diverser Clubs und Gaststätten mit der Polizei und den Stadtverwaltungen der teilnehmenden Städte in Weingarten, um eine Bilanz zu ziehen und sich Gedanken über die zukünftige Entwicklung zu machen. Die Gastwirte und Barbesitzer meldeten viel Positives zurück, heißt es in der Pressemitteilung. In den vergangenen vier Jahren seien rund 30 Hausverbote über die Aktion „Stressfrei“ verhängt worden. Diese seien, soweit bekannt, alle eingehalten worden.

Die Polizei habe dabei den präventiven Effekt gelobt. Ein generelles Hausverbot in den angesagten Lokalen der Städte schrecke potenzielle Störenfriede ab, sodass es gar nicht erst zur Eskalation komme, so der Tenor der Beamten der Polizeireviere Friedrichshafen, Ravensburg und Weingarten.

Die anwesenden Besitzer und Gastwirte der teilnehmenden Gaststätten seien sich einig gewesen, dass die Aktion „Stressfrei“ weiterwachsen soll. Denn umso mehr Gastwirte mit ihren Lokalen daran teilnehmen, desto wirkungsvoller seien landkreisübergreifende Hausverbote und desto größer sei der Präventionserfolg, heißt es in der Pressemitteilung der Stadt Friedrichshafen abschließend.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen