Handwerkskammer organisiert Zahlung von Soforthilfe

Lesedauer: 3 Min
 Betroffene Handwerker können Hilfen beantragen.
Betroffene Handwerker können Hilfen beantragen. (Foto: Patrick Pleul/dpa)
Schwäbische Zeitung

Die Handwerkskammer Ulm bereitet sich auf die Bearbeitung der Anträge von Handwerksbetrieben aus sieben Stadt- und Landkreisen für die „Corona-Soforthilfe“ für Handwerksbetriebe vor. Die Landesregierung habe eine entsprechende Richtlinie erlassen. Damit werden auch die in Aussicht gestellten Bundesmittel vergeben, schreibt die Kammer. Die Anträge können ab sofort online über die Seite des Wirtschaftsministeriums gestellt werden. Von dort werden die Anträge an die Handwerkskammer weitergeleitet.

Die Handwerkskammer hilft mit einem eigens dafür zusammengestellten Team von Mitarbeitern mit, das über die Anträge unbürokratisch und schnell entschieden und Soforthilfe an die L-Bank empfohlen werden kann, heißt es in einer Pressemitteilung. So können die Gelder möglichst schnell bei den Handwerksbetrieben ankommen – und deren Existenz sichern. „Die Verunsicherung bei den Handwerksbetrieben ist enorm. Die Soforthilfe ist gestaffelt nach der Zahl der Beschäftigten und beträgt für drei Monate insgesamt bis zu 9000 Euro für antragsberechtigte Soloselbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu fünf Beschäftigten, 15 000 Euro für Antragsberechtigte mit bis zu zehn Beschäftigten, 30 000 Euro für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigten. Die Zuschüsse müssen nicht zurückgezahlt werden.

„Die Soforthilfe muss für das Unternehmen dringlich sein und es muss ein Liquiditätsengpass gegeben sein. Das muss in Folge der Corona-Krise geschehen sein und nicht andere Ursachen haben. Wir haben die Bürokratie und Nachweispflichten so weit wie möglich runtergefahren. Trotzdem werden alle Angaben irgendwann nachgeprüft werden können“, sagt Tobias Mehlich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm. Auch Verbraucher können laut Mehlich helfen. Denn ohne Aufträge könne alles erlahmen. „Abwärtsspiralen bricht man nicht durch Sparen, sondern durch Ausgeben und Aufträge erteilen.“

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen