„Hört meine Stimme“: Häfler Landratsamt stellt Porträts geflüchteter Frauen vor

Lesedauer: 2 Min
Fotografin Lena Reiner porträtiert acht Frauen. Die Ausstellung ist derzeit im Häfler Landratsamt in der Albrechtstraße 77 zu se
Fotografin Lena Reiner porträtiert acht Frauen. Die Ausstellung ist derzeit im Häfler Landratsamt in der Albrechtstraße 77 zu sehen. (Foto: landratsamt)
Schwäbische Zeitung

Bilder und kurze Geschichten geflüchteter junger Frauen und Mädchen stehen im Mittelpunkt der kleinen Ausstellung „Hört meine Stimme“, die aktuell im Landratsamt Bodenseekreis in Friedrichshafen zu sehen ist. Es werden acht Frauen und Mädchen vorgestellt, die Einblick in ihre Gefühls- und Lebenswelt geben, wie das Landratsamt mitteilt.

Die porträtierten Frauen entsprechen dabei so gar nicht dem Klischee von Unterdrückung und Fremdbestimmtheit, das häufig mitschwingt, wenn von muslimischen Frauen und Flucht die Rede ist. Als vermeintliche Opfer patriarchaler Systeme werden den jungen Frauen und Mädchen häufig auch eingeschränkte Integrationsperspektiven prognostiziert. Die Geschichten der porträtierten Menschen ergeben ein differenzierteres Bild. Im Jahr 2018 porträtierte und interviewte die Fotografin Lena Reiner die Frauen. Ihre Geschichten stehen stellvertretend für viele andere, die sich mehr gesellschaftliche Akzeptanz wünschen und diese auch verdienen. Auch die Geschichten der Frauen, die schon seit längerer Zeit in Deutschland leben, zeigen, dass hierher migrierte Frauen in ihrer neuen Heimat ein selbstbestimmtes Leben führen können.

Die Ausstellung ist vom CJD Friedrichshafen im Rahmen des Bundesprogrammes „Demokratie Leben!“ gestaltet worden und wird vom Amt für Migration und Integration des Bodenseekreises unterstützt. Sie ist kostenlos zu den regulären Öffnungszeiten des Landratsamts öffentlich zugänglich. geöffnet ist täglich ab 7.30 Uhr.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen