Chantal Laboureur (rechts) und Julia Sude (links) überzeugen ind er TV-Show am vergangenen Samstag.
Chantal Laboureur (rechts) und Julia Sude (links) überzeugen ind er TV-Show am vergangenen Samstag. (Foto: ProSieben /Jens Hartmann)

Die beiden gebürtigen Häflerinnen, die Profi-Beachvolleyballerinnen Chantal Laboureur(MTV Stuttgart) und Julia Sude (VfB Friedrichshafen, haben in der Sendung „Beginner gegen Gewinner“ mit Moderator Joko Winterscheidt ein Beachvolleyball-Match gegen die beiden Lehramtstudentinnen Lisa und Laura aus Leipzig gewonnen.

Damit sie eine gerechte Chance hatten, durften die beiden Lehramtsstudentinnen ein Handicap auswählen. Sie hatten die Wahl , ob die Profis beim Spiel einen zehn Kilo schweren Rucksack tragen müssen, durch eine zwei Meter lange Schwimmnudel durch Kletterequipment miteinander verbunden werden oder während des Spiels Schwimmflossen tragen müssen. Sie entschieden sich für die Schwimmflossen und erhofften sich, dass die beiden Profis so in ihren Sprüngen gehemmt werden. Die beiden Häflerinnen nahmen ihr auferlegtes Handicap gelassen und zeigten keinerlei Reaktion.

In dem Spiel zeichnete sich, so der Kommentator schnell ab, dass die beiden Beginner Beachvolleyball spielen können. Innerhalb von rund zwei Minuten heimsten sich die beiden Lehramtsstudentinnen die ersten beiden Punkte ein. Das Spiel bleibt in den drei Sätzen spannend. Immer wieder führen die beiden Anfänger. Was aber auch daran liegt, dass die beiden Profis einige Bälle ins Aus spielen und so ihren Gegnern einen Punkt schenken. Den ersten Satz gewinnen die Lehramtsstudentinnen mit sieben zu vier. Im zweiten Satz gewöhnen sich Chantal Laboureur und Julia Sude an die Flossen und siegen sieben zu vier. Im entscheidenden dritten Satz steht dann fest: Die beiden Profis sind das bessere Team – trotz Schwimmflossen an den Füßen. Sie gewinnen mit sieben zu zwei.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen