Katharina E. Volk und ihr Buch.
Katharina E. Volk und ihr Buch. (Foto: Rup)

Gut, dass es das widerborstige Wildschwein gibt. Es glaubt nämlich nicht alles, was man sich so erzählt. Nachdenklich sitzt es auf seiner Schaukel, als das Eichhörnchen angerannt kommt und das Neueste über die beiden Hasen von sich gibt: „Man hat sie geschlagen, ihnen das Haus weggenommen, und nun sitzen sie auf dem schlammigen Feld, der kleine Hase ist krank, und sie haben nur noch Kummer und Sorgen.“

Das Eichhörnchen hat die Geschichte von der Maus erfahren, die Maus von der Gans, die Gans vom Dachs, der Dachs vom Fuchs – und dem Fuchs wurde sie wiederum vom Schaf erzählt. Weil das Wildschwein eine Spürnase ist, um nicht zu sagen: eine Spürschnauze, verfolgt es das Gerücht zurück bis zu seinen Anfängen. Nichts weiter als ein Gerücht ist es nämlich, das in der Geschichte von Katharina E. Volk die Runde macht. Ihr Buch „Das verrückte Wiesengeflüster“ ist kürzlich im renommierten Boye-Verlag erschienen. Es eignet sich nicht nur für Kinder ab 4 Jahren, sondern auch für Erwachsene. Denn ist es nicht so, dass Erwachsene oft noch viel leichtgläubiger sind als Kinder? Andernfalls wäre der Begriff „Fake News“ kaum in aller Munde. „Manchmal erzählen einem Leute schräge Geschichten. Wenn man fragt, woher sie stammen, bekommt man zur Antwort: ’Es stand im Internet’“, sagt die Autorin aus Friedrichshafen und muss lachen. „Das ist die Glaubensgrundlage? Da stehen mir die Haare zu Berge.“

Der Dachs fährt Motorroller

Da geht es ihr wie dem Wildschwein, das übrigens eine hübsche Schlaufe auf dem Kopf trägt. Der Dachs wiederum fährt Motorroller, der Fuchs trägt eine Krawatte, und die beiden Hasen – ja, was ist denn nun eigentlich mit ihnen? Nun, alles ist bestens. Sie sitzen zufrieden vor ihrem Häuschen und essen Kuchen. Was aufs Näschen sollen sie bekommen haben? Nein: Ein süßes kleines Häschen haben sie bekommen! Da werden die anderen Tiere aber ganz schön verlegen; haben sie sich doch schlichtweg verhört.

Katharina E. Volk ist mit ihrem Buch ähnlich glücklich wie das Hasenpaar mit seinem Häschen. Das liegt auch an den fröhlichen Illustrationen von Christian und Fabian Jeremies. Katharina E. Volk hat ihren Text an den Verlag geschickt und der schlug ihr dann die Zwillingsbrüder für die Bebilderung vor. Die Chemie stimmte sofort. „Als die Illustrationen noch Skizzen waren, haben sie mich nach meiner Meinung gefragt. Da konnte ich hier und da noch eine Idee beisteuern“, sagt sie.

Viel Erfahrung als Autorin

Als Autorin hat sie schon eine Menge Erfahrungen gesammelt. Für den Schneider-Verlag verfasste sie eine Reihe von Mädchenromanen, unter dem Pseudonym Ina Glückauf erschien bei Ullstein ihr Roman „Pinguine küssen besser“ – und da sind wir noch lange nicht bei ihren inzwischen acht Bilderbüchern angekommen. Aber wie schreibt man eigentlich ein Bilderbuch? Ganz anders jedenfalls als einen langen Roman. Schon weil der Text viel kürzer ist, muss er pointierter sein. Das bedeutet eine längere Vorbereitungszeit. „Beim Schreiben muss ich dann ungestört sein, um gleich mit den ersten Sätzen die richtige Stimmung zu treffen, sie durchzuhalten und die Geschichte fertig zu gestalten.“

Katharina E. Volk gibt ihre Erfahrungen mit dem Schreiben auch weiter. Schon seit zehn Jahren laufen ihre Schreibkurse an der vhs Friedrichshafen. Die Interessen der Kursteilnehmer sind ganz verschieden. Da ist der Naturwissenschaftler, der seine „andere Seite“ ausleben möchte. Oder der Journalist von der Pressestelle, der nicht in vorgestanzten Satzschablonen schreiben will. Schließlich auch ältere Leute, die ihre Lebenserinnerungen festhalten wollen. Ein wertvoller Impuls, findet Katharina E. Volk. „Ich weiß noch, wie ich mich selbst über alles gefreut habe, was meine Großmutter aufgeschrieben hat.“

Sie selbst indes ist von ihren Memoiren noch ein gutes Stück entfernt. Außerdem muss sie an ihrem nächsten Bilderbuch arbeiten. Die beiden Illustratoren des „Verrückten Wiesengeflüsters“ haben sie da nämlich auf eine Idee gebracht. „Sie zeichnen so gerne Monster“, verrät sie. Deshalb dreht sich ihre nächste Geschichte um eine ganz besonderes Heldin: ein Monstermädchen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen