In Thüringen erfolgreich: die Häfler Kanuten.
In Thüringen erfolgreich: die Häfler Kanuten. (Foto: Verein)
Schwäbische Zeitung

Für knisternde Stimmung sorgten bei der 10. Jenaer Kanusprintregatta am vergangenen Wochenende nicht nur die tiefhängenden Gewitter und zeitweise recht stürmische Bedingungen, sondern auch die Wettkämpfe der Häfler Rennkanuten. Das teilt die Abteilung Kanusport im VfB Friedrichshafen.

Im Einer (K1) über 200 Meter platzierte sich Martin Schubert (K1) auf Rang zwei, dicht gefolgt von Maik Schildhauer. Jürgen Schüle und Niklas Böhme erreichten den vierten und fünften Rang. Lediglich Nationalmannschaftsfahrer Jonas Dräger aus Dresden mussten sich die Vier geschlagen geben.

Im Zweierkanu der Herren (K2) erreichten Martin Schubert und Maik Schildhauer den zweiten Rang vor ihren Paddelkollegen Jürgen Schüle und Niklas Böhme. Martin Breitbarth und Viktor Bruhn belegten Platz vier. Danach stiegen die vier Häfler Kanuten gemeinsam ins Boot (K4). Letztendlich musste hier das Zielfoto entscheiden. Dabei setzte sich das Team vom Bodensee vor die Konkurrenz des ESV Cottbus.

Spaßig und teambildend waren auch die zahlreichen Mixrennen im K2 und K4 sowie die Staffeln, welche am Schleichsee stets für viel Vergnügen sorgten. Hierbei siegten in sämtlichen Kategorien in der Leistungsklasse die Kanusportler aus Friedrichshafen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen