Gutes Wetter, leckeres Essen, viele Aktionen

Lesedauer: 4 Min
Leona Remler

Es passte einfach alles: Das Wetter zauberte den passenden Rahmen für das Programm, das leckere Essen und die zahlreichen Aktionen an den Ständen der rund 30 beteiligten Vereine. Entsprechend gut war die Stimmung bei den vielen Besuchern in der Stadt. Der verkaufsoffene Sonntag kam bestens an. Und auch das Häfler Stadtmarketing zeigte sich zufrieden mit dem Verlauf des Stadtfestes: „Friedrichshafen präsentierte sich in der Innenstadt und dem Bodensee-Center von seiner besten Seite und der Besucherandrang war größer als erhofft“, zog Thomas Goldschmidt positive Bilanz.

Monika Blank, Pressesprecherin der Stadt, gestaltete das Rahmenprogramm des Tages und moderierte auf einer Bühne auf dem Adenauerplatz verschiedene Programmpunkte an. Dass dieser Tag nicht nur das Shopping-Herz beglückte, wurde schnell klar, denn so stand Fair Trade im Mittelpunkt. „Bei uns geht es heute akrobatisch, kreativ, aber vor allem informativ zu“, beschrieb Blank das eineinhalbstündige Bühnenprogramm:

Die Zirkus-Akademie der Bodensee-Schule präsentierte talentierte Sportler, der Erste Bürgermeister Stefan Köhler berichtete über Friedrichshafen als zertifizierte „Fair-Trade-Stadt“, die Schulband der Droste-Hülshoff-Schule gestaltete das musikalische Zwischenprogramm und eine Podiumsdiskussion mit den Vertretern der Häfler Schulen befasste sich mit fairen Handel.

Als Vertreter der Fair-Trade-Schulen in Friedrichshafen stellte unter anderem Schwester Christa-Maria von der Sankt-Elisabeth-Realschule ihre Afrikatage vor und Schülerin Mia vom Graf-Zeppelin-Gymnasium informierte über einen „Fairomaten“, der die Schulaula zukünftig schmücken soll.

Monika Blank hält es für wichtig, den Menschen nachhaltigere Lebenswege aufzeigen zu können: „Wir haben uns dafür entschieden, im Rahmen des Stadtfestes die Menschen davon zu überzeugen, dass faire Schokolade genauso gut ist wie die übliche – wenn nicht sogar besser.“

Bei guter Musik konnten die Leckereien und die ortsansässigen Vereine entdeckt werden. Der Stand des Eine-Welt-Ladens aus Friedrichshafen bot dem Publikum an, ihren eigenen ökologischen Fußabdruck zu ermitteln. Die 19-jährige Milena Rohm aus Oberteuringen war von ihrem Ergebnis überrascht: „Wenn alle so leben würden wie ich, dann bräuchte man jährlich eine Erde mehr, um das tragen zu können.“

Neben dem Weltladen präsentierten sich ebenso der Tierschutzverein, Nabu und der Chor Mundwerk aus Ailingen. Chormitglied Ursula Kraemer verteilte Flyer an Interessierte und erzählte, dass es toll ist, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen: „Die Besucher zeigen wirklich Interesse an uns.“

Auch Geschäfte wie der Laden „Griffbereit“ sind mit von der Partie. Rebecca Zorell berichtet, dass sie jedes Jahr teilnehme und nie enttäuscht sei: „Allem in allem ist heute ein guter Verkaufstag. Wir haben mehr Schweizer als sonst, aber sonst ist es fast normal.“

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen